9. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 9. Dezember.

Die Oede und Stille auf dem Rhein, der sonst von Kohlenschiffen so belebt war, ist gradezu wegen des Schiffahrtverbots erdrückend. Mein Weg führte mich heute Morgen dort vorbei. Die gleiche Stille und Ruhe im Automobil-Park, der einem verwüsteten Schlachtfeld gleicht, in seiner Mitte, als höchste Ironie die zwei „Siegessäulen“! Zerbrochene Automobile aller Art, Große und kleine, stehen und liegen hier herum mit gebrochenen Rädern, eingedrückten Seitenwandungen,

eingeschlagenen Fensterscheiben, ein Spiegelbild unseres Vaterlandes, dem auch die Fensterscheiben eingeschlagen worden sind. Drüben auf dem linken Rheinufer, über die Stille des Wassers hinüber, steht der Feind, den wir nur vermuten können, denn es ist nichts von ihm zu sehen. Die Rheinbrücke ist fast ohne Verkehr. Seit heute ist es den wenigen Paßbesitzern gestattet, zu fünf alle 15 Minuten die Sperre durchschreiten zu dürfen. Das ist der einzige Verkehr, der bis jetzt gestattet ist. – Das innenpolitische Bild ist dasselbe wie in den letzten Tagen. Die Zeitung brachte heute Morgen die aufsehenerregende Nachricht von der Verhaftung der Großindustriellen Stinnes und 2 Thyssen, wegen Landesverrat. Sie seien verdächtig, die geistigen Urheber der Gründung der rhein-westfälischen Republik zu sein. Wie weit sich der Verdacht bestätigt wird die nächste Zukunft wohl lehren. Ständige Unruhe allerwärts und zu jeder Stunde –

4199

[Artikel „Neuß, 4. Dezember. Sämtliche öffentliche Uhren zeigen jetzt die…“]

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.