8. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 8. Dezember.

Im Innern unseres Vaterlandes die denkbar größte Unruhe, der größte Hader, die größte Uneinigkeit. Alles ringt nach der so notwenigen Klärung, die vielleicht(?) den Feind verhindern wird, weiter in‘s Land einzurücken. In der Nähe der Rheinbrücke die denkbar größte Ruhe; aller Verkehr ist ja von den Belgiern verboten. Ich sah noch keinen von ihnen, obschon ich in meinem Atelier von ihnen wohl kaum mehr als ein Büchsenschuß getrennt bin. Aber auch welche Ruhe nun in der sonst so belebten

weiten Halle der Zentralstelle für Liebesgaben, in der ich vor einigen Jahren einmal war (1915). Was war das für ein Leben! Hunderte Hände waren damit beschäftigt, ankommende Kisten weiter zu rollen, hunderte Hände verfertigten und füllten die Weihnachtspakete als Liebesgaben der Heimat für die wackeren Kerle an der Front. Und jetzt? In wenigen Tagen wird die ganze Zentralstelle aufgelöst. Die langen Reihen von Gestellen mit den Aufschriften: Zigarren, Tabak, Pfeifen, Spiegel, Messer, Eßgeschirre, Eßzeug, Rasierapparate, Kalender, Wollwaren alle leer. Nur die Schilder waren geblieben, überall gähnende Leere. In den Ecken aufgetürmt leere Kisten, leere Blechschachteln. Ein alter Mann kehrte mit einem struppigen Besen den Fußboden, ohne sich dabei zu sehr anzustrengen. Einen merkwürdigen Anblick gewähren die Hunderte der entlassenen Soldaten, die in ihren alten Uniformen herumgehen, aber statt der militärischen Kopfbedeckung nunmehr Hüte aller Art auf

dem Kopf tragen.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.