5. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 5. Dezember.

Wie ein Alb drückt auf uns die Nachricht, daß seit gestern Nachmittag Oberkassel-Heerdt von belgischen Truppen besetzt ist. Gegen ½ 4 [Uhr] rückten 2 belgische Reiterabteilungen an. Schwere Verordnungen treten sofort in Kraft: Der Postverkehr ist vorläufig aufgehoben; jeder Verkehr von einem Rheinufer zum anderen wird untersagt; (der Eisenbahnverkehr wird ebenfalls unterbrochen); der private Telefonverkehr wird ebenfalls aufgehoben; die gesamte Rheinschiffahrt

ist eingestellt; alle öffentlichen Gebäude (Theater, Kinos, Kaffes u. Wirtschaften) sind sofort bis auf weiteres zu schließen; aller Wagenverkehr ist untersagt; alle Einwohner müssen ab 7 Uhr abends (belg. Zeit) – 4 Uhr morgens zu Hause bleiben; jeder Verkehr ist in der Zwischenzeit verboten. – Manche meiner Bekannten, die in Oberkassel wohnen u. hier in Düsseldorf beruflich tätig sind, wie Zeitungsschriftleiter u. Regierungsbeamte, haben sich hier in Gasthöfen eingemietet. – Das Kölner Tageblatt richtet ein ernstes Wort an seine Leser: „Leider, leider ist es nötig, am Vorabend der engl. Besatzung an die Bevölkerung, besonders an die Jugend, einige ernste Worte zu richten. Das Betragen mancher jungen „Damen“, die das Prädikat nur in Gänsefüßchen verdienen, könnte leicht zu unangenehmen

Folgen führen. Diese Weiber hatten ja schon den engl. Gefangenen gegenüber ein würdeloses u. verwerfliches Gebaren gezeigt. Diese Personen sind nichts anderes als ehrvergessene Weiber, die sich von der Straßendirne in nichts unterscheiden.“ – Also überall dasselbe Bild, dasselbe alte Lied. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.