4. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 4. Dezember.

Näher und näher rückt auf dem linken Rheinufer die feindliche Besetzung unserer Stadt. Mit denselben Schärfen u. Härten wird dort allerwärts vorgegangen, von denen es heißt, es seien die gleichen, die wir selbst in Belgien anwandten. Von Walter, der uns einige Pfund weiße Bohnen sandte, erhielten wir heute die Nachricht, daß er von der Batterie in den Soldatenrat gewählt worden sei.

Die politische Lage bleibt nach wie vor die gleiche verworrene und beunruhigende. „Deutschland“ (so schreibt die Zeitung) „gleicht einem Schiff, das halbleck und mit

4197

gebrochenen Masten auf sturmbewegter See von den hochgehenden Wellen hin u. her geschleudert wird – und auf der Kommandobrücke tobt indessen ein erbittertes Ringen zwischen Offizieren und Steuerleuten, wer das Ruder handhaben und welche Richtung dem Kurs gegeben werden soll. Noch arbeiten die Maschinen und der Koloß trotzt mit seiner ihm innewohnenden Kraft der Gewalt der Elemente, aber wie lange noch? Dann bricht das Verderben von allen Seiten herein.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.