3. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 3. Dezember.

Nüchtern wird es heute in den Zeitungen ausgesprochen, daß der Feind wohl die Absicht hat, weiter in Deutschland einzumarschieren. In unsern Kreisen hieß es im Anschluß daran, daß den Berliner Schreiern erst dann die Augen aufgehen würden. Die Zeitung sagt: „Wenn der Feind über den Rhein kommt – und er arbeitet bewußt auf Besetzung von ganz Deutschland hin – dann wird es keinen Streit um Nationalversammlung oder Diktatur des Proletariats, um Vorherrschaft

dieser oder jener Partei mehr geben, dann sind wir alle unter dem gleichen Joch. Mahnt das nicht deutlich, heute schon zur Besinnung zu kommen?
Gemeinsame Arbeit, schnelle Arbeit, soziale Arbeit im besten Sinne, tut not. Morgen kann es zu spät sein. – Schweres Schicksal lastet auf Deutschland. Niemand weiß, ob nicht der kommende Tag die Schwere des heutigen zum Spott machen wird. Denn noch erhebt sich hinter jede Gefahr eine neue, noch winkt nirgends Rettung. Von innen drohen Unordnung, Hunger, Anarchie und der Krieg aller gegen alle, von außen der Einmarsch des Feindes. Wo sind die Männer, die Deutschland in dieser Stunde retten? – 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.