2. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 2. Dezember.

Es habe der reine Karneval gestern in der Stadt geherrscht, so erzählte Paul. Die Wirtschaften, Kaffes, die Hauptstraßen seien gradezu überfüllt gewesen. Eine Ausgelassenheit, ein Jubel sei überall gewesen wie noch selten zuvor. Natürlich an der Spitze dieser Ausgelassenheit das Weibervolk, das schon glaubt den Frieden genießen zu müssen, wie in den Zeiten vor dem Kriegsausbruch. Und nun heute Mittag dieser kalte Wasserstrahl! Es wurden nämlich die Bedingungen bekannt vom linken Rheinufer,

unter denen sich die belgische Besatzung in Jülich niederlassen wird. War aber das eine eisige Stille in unserm Freundeskreis, als wir sie gelesen hatten. Das waren Bedingungen von seltener Härte und Strenge. Ein jeder von uns übertrug sie im Stillen auf unsere Stadt u. unsere Verhältnisse, ein jeder fühlte, wie tief einschneidend sie in der Lebensführung eines jeden einzelnen sein würde. Es ist wohl keiner unter uns, der nicht damit rechnete, daß unsere Gegner auch nach Alt-Düsseldorf auf der rechten Rheinseite kommen würden, vielleicht gar bis Berlin gehen würden –

[Artikel „Warnung an die linksrheinische Bevölkerung…“]

Und wir denken an nebenstehenden Ausschnitt traurigen Inhalts, der hauptsächlich gegen die Weibsleute gerichtet ist.

 

4196


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.