27. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 27. November.

Eine Karte vom 6. November, wenige Tage also vor der bedeutsamen Neu-Ordnung in Deutschland, war die letzte Nachricht, die wir von Walter erhalten hatten. Sie stammte noch aus Strassburg, das heute den einziehenden Franzosen zujubelt. Was für Sorgen hatten wir uns Walter’s wegen gemacht. Wir befürchteten, daß die wieder eiternde Wunde ihn in Strassburg zurückgehalten habe u. er vielleicht in französische Gefangenschaft geraten sei. Da erhielten wir

eine Karte von ihm, abgestempelt von 23. November, aus Arolsen, auf der er schreibt: „Meine Lieben! Sende Euch allen viele herzliche Grüße von hier. Werde hoffen, daß Ihr alle noch recht gesund seid wie ich auch. Werde Euch wohl bald mündlich mehr erzählen. Seid bis dahin recht herzlich gegrüßt von Euerm Walter. (Fuß-Art. Regt. 10, II. Ersatz Batr. Arolsen)“ –

Hunderte Fragen drängen sich auf unsere Lippen, aber wir wollen warten, bis er selbst kommt, nachdem er ein Jahr lang nicht zu Hause war.  Fortgesetzt rasseln die Wagen der heimkehrenden Truppen über die Rheinbrücke. Indessen will ich versuchen die letzte

Hand an das Jungemädel-Portrait – Edith zu legen und – Rosen malen. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.