23. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 23. November.

Die gewaltige Heeressäule, die 4. Armee Sixt v. Arnim, schiebt sich immer näher unserer Stadt und wird bald die Rheinbrücke überschreiten. Vielleicht werden schon heute die ersten dieser Massen anlangen. Gestern war das äußere Bild dort nicht ganz so bewegt wie an den vorangegangenen Tagen, was zu allerhand Gerüchten Veranlassung gab. Das schier unmögliche wurde verbreitet nämlich: die Fronttruppen hätten Halt gemacht und kehrten sich von Neuem gegen den

Feind; bei Düsseldorf würde eine große Schlacht erwartet. Unser Elend, unsre Sorgen sind wohl noch nicht groß genug! Sie müssen noch durch derartige Erzählungen notwendig vermehrt werden! Hindenburg telegraphierte an die Regierung u. a.: „Ich muß ausdrücklich betonen, daß das deutsche Heer infolge der Härte der Waffenstillstands-Bedingungen und unter dem Einflusse der Ereignisse in der Heimat nicht in der Lage ist, den Kampf wieder aufzunehmen. Selbst ein Kampf allein gegen die französische Armee wäre nicht möglich.“ – Elsaß-Lothringen ist nicht mehr deutsch; seit dem 21. November weht vom Strassburger Münster die blau-weiß-rote Fahne. Von Walter, von dem wir zuletzt am 6. November von

[eingeklebter Zettel: „Liebe Eltern, Bis auf Wiedersehen Euer treuer Sohn Paul […]“]

dort die letzte Nachricht erhielten, haben wir heute noch weiter nichts gehört. Wo mag der arme Junge, dessen Wunde anfing von neuem zu eitern, jetzt sein? –

Paul verließ heute Morgen früh das Haus; er wird mit einem Großkampfflugzeug nach Döbberitz fliegen. Das Wetter ist günstig für den Flug, wir haben hellen Sonnenschein am klarblauen Himmel, dazu etwas Frost. –

Die Post versagt fast ganz; so erhielt ich einen Brief aus Ahrweiler, einen Eilbrief, der fünf Tage unterwegs war.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.