22. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 22. November.

Wir leben wie in einem Taumel, wir kommen nicht zur Besinnung, so sehr beschäftigt uns die Unmasse der heimkehrenden Truppen nebst allen Begleiterscheinungen.Ich glaube, keiner der nicht selbst draußen war, hätte geahnt, wie viel und was alles zu einer Armee gehört! Außer den Menschen all das Fuhrwerk jedweder Art und Größe. Auch einige Ziegen sah ich gestern auf den Karren, gleichfalls 5 Affen.Auf dem Weg, der zur Akademie führt, der Bendemann-Straße standen vorgestern 5 große Möbelwagen mit der Aufschrift „Baudirektion“. Heute Morgen waren sie vollständig ausgeplündert, ihre Umgebung bot

ein Bild grenzenloser Verwüstung. Da lag Heu, Stroh, Bettfedern, zerfetztes Papier herum, sämtliche Türen u. Fenster der Wagen waren eingeschlagen, selbst die Holzseitenwänden waren zumteil herausgebrochen. Bald werden nur elende Ruinen da stehen, die völlige Zerstörung scheint sehr rasch vor sich zu gehen. Auch einige Bilder lagen zerstampft umher. Ich hob einen hübsch gewesenen Farbendruck auf, er stammte aus Maubeuge und stellte: „L’arrivée de la grande mère“ dar. Lachende Gesichter waren auf dem Bild zu sehen; angewidert warf ich es wieder dahin, wo ich es aufgehoben hatte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.