18. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 18. November.

Die ganze Nacht hindurch rasten schwere Autos, daß das Haus zitterte. Noch sind unsre Gedanken ganz erfüllt von der Aufgabe, wie die zurückkehrenden Krieger, die nicht besiegten, glücklich durch unser Rheinland, durch unsre Stadt zu geleiten sind. Bis jetzt ist im allgemeinen die Aufgabe glücklich gelöst worden – aber das schwerste kommt noch. Es geschieht das Menschenmöglichste, um Ruhe und Ordnung aufrecht zu erhalten. „Das alte Deutschland ist nicht mehr.

Auf die Zukunft des neuen Deutschland müssen wir trotz allem Ungemach u. aller schweren Not gläubig vertrauen, denn nur dieser Glaube an die Wiedergeburt gibt uns die Kraft zu den Leistungen, die Gegenwart und Zukunft von uns fordern.“ – Es ist nicht zu leugnen, daß wir langsam zu dem Vergangenen Abstand gewinnen, daß wir zu dem Ergebnis kommen, daß die Schulerziehung, das künstlich großgezogene Klimbim die Klarheit und Nüchternheit des Denkens stark beeinflußte, so stark, daß wir nicht fühlten, daß wir eigentlich bisher unter einer Art Diktatur gelebt hatten. Hoffentlich verwirklicht sich der Gedanke, daß das bald anders werden soll. – Paul beabsichtigt heute Morgen die nötigen Schritte zu seiner Entlassung zu tun. Auf dem hiesigen Flugplatz, wo er sich noch hin u. wieder beschäftigte, ist nichts mehr „los“. – Das heiß eigentlich ist alles los und geht seiner Auflösung entgegen. – Auch im Hause geht schon seit einigen Tagen vieles durcheinander. Meine arme Frau

4195.

ist von der schwersten Erkältung, dem bösartigsten Husten befallen, den sie je gehabt hat, aus welchem Grunde sie das Bett hüten muß. Die Haushaltsorgen drücken sie schwer, da wir ohne Dienstmädchen, ohne jede nennenswerte Aushilfe sind u. sie selbst unfähig zur Tätigkeit im Hause ist. – Unser ehemaliger Hausarzt, aus dem Feld zurückgekehrt, zu dem wir stets ungeteiltes Zutrauen hatten, wird vielleicht heute Morgen noch kommen, um das Nötige zu verordnen. – Er kam auch bald und brachte erneuten Mut und Hoffnung –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.