12. November 1918


Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4192.

Dienstag, den 12. November.

Der Generalstreik für gestern wurde abgesagt, es verlief deshalb der Tag ganz ruhig. Wir haben aber alle das Gefühl, daß das Drama erst anhebt. Ganz besonders sind die Waffenstillstandsbedingungen, die uns die trüben Zukunftsgedanken erwecken und die in einer Kundgebung Bayerns an die Entente ihren beredten Ausdruck finden in Folgendem: „Die neue Republik wird,

wenn diese entsetzlichen Bedingungen unveränderlich sein sollten, in kürzester Zeit ein wüstes Chaos sein. Werden die Forderungen aufrecht erhalten (u. a. von 5000 Lokomotiven, 150 000 Waggons, 10 000 Kraftwagen), so gehen wir Zuständen entgegen, wie keine menschliche Phantasie sie sich vorstellen kann. Die anarchische Auflösung aller Verhältnisse würde die notwendige Folge sein, die Herrschaft zuchtlos auflösender Heere führt eine sittliche Verwilderung, eine politisch soziale Besessenheit herbei.“ „Unschuldige zum Hungertode zu verurteilen, ist eine unmenschliche Schmach, ist ein schamloses Verbrechen, nicht nur an Deutschland, sondern an der ganzen gesitteten Menschheit.“ –

Der erste Akt des Drama´s hebt an. –

Trotz dieser entsetzlichen Vorgedanken hatte ich gestern noch eine kleine Freude. Einer meiner Freunde kaufte von mir eine Zeichnung in schwarzer Kreide (Tristan u. Isolde), die jahrelang in unserem Heim hing, auf die stundenlang mein Blick fiel, da ihr gegenüber bei Tisch mein Platz war. Sie stellte in der Hauptsache meine liebe Frau und mich selbst dar. – Tausende liebe Gedanken und Erinnerungen hingen an ihr. Daß es mir schwer wurde mich von ihr zu trennen, brauche ich wohl nicht zu versichern. Aber es mußte sein, wir haben neben anderem Kartoffeln nötig. – Gestern Nachmittag fuhr ich nun mit dem mir befreundeten Bildhauer

Herrn Körschgen zum Käufer der Zeichnung, zum Herrn Apotheker in Ratingen, einem höchst kunstsinnigen Herrn. Bei ihm verlebten wir einige schöne Stunden bei einem Glase leckeren Weines, bei Kalbfleisch in Gemengsel, bei guter Zigarre und besprachen eifrig unsere höchst sorgenvolle Lage –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.