10. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1918

Über die Entwicklung der Mitgliederzahlen der USPD im Kreis Solingen

Solingen. Die Mitgliederversammlung des
Sozialdemokratischen Volksvereins (U[nabhängige] S[ozialdemokratische]
P[artei] D[eutschlands]), die gestern Abend im Gewerkschaftshause stattfand, war
von 57 Genossen besucht, was in Anbetracht des Umstandes,
daß der gestrige wunderbare Sommertag zu Ausflügen in die
Wupperberge besonders von der Solinger Arbeiterschaft benutzt
wurde, immerhin als gut bezeichnet werden kann. Trotzdem
muß in Zukunft der Besuch noch viel besser werden. Die Mit-
glieder müssen sich noch viel mehr ihrer Pflicht bewußt werden,
die Veranstaltungen der Partei vollzählig zu besuchen. An
Stelle des erkrankten Distriktsleiters Genossen Weber wurde
Genosse Ramuschat mit der Leitung der Versammlung beauf-
tragt. Den Geschäfts- und Kassenbericht gab Genosse Christ-
mann, der den Mitgliedern zunächst ein Bild über die Ent-
wicklung der Kassenverhältnisse und der Mitgliederzahl während
des Krieges gab. Bei Ausbruch des Krieges hatte die Kreisorgani-
sation rund 5000 zahlende Mitglieder. Durch Einberufungen
und durch das Zurückziehen von jeder Parteitätigkeit ginge diese
Ziffer von Quartal zu Quartal zurück, so daß am 1. Jan[uar] 1917,
also vor der Parteispaltung, noch 355 zahlende Mitglieder,
worunter 45 weibliche, zu verzeichnen waren. Die Partei-
spaltung selbst hat wie ein reinigendes Gewitter gewirkt.
Trotzdem im Kreise Solingen eine Anzahl Anhänger der Mehr-
heitspolitik im Frühjahr vorigen Jahres austraten und eine
Sonderorganisation gründeten, stieg die Mitgliederzahl des
Parteivereins von Quartal zu Quartal. Wenn auch nur lang-
sam, so stieg sie doch immerhin, so daß heute, nach Abschluß
des 1. Quartals 1918, an zahlenden Mitgliedern 445 männ-
liche und 85 weibliche Mitglieder vorhanden sind. Erfreulich
an dem Bericht ist die Tatsache, daß die Distrikte Wald und
Mangenberg, in denen seit Jahr und Tag das Beitragszahlen
eingestellt war, die also tatsächlich nicht mehr existierten, wieder
ein regeres Parteileben sich entwickelt hat. Auch in der Stadt
Solingen melden sich täglich Genossen, die seit Jahr und Tag
nicht mehr kassiert wurden. Alles in allem, die schwerste Zeit
liegt hinter uns, das Parteileben beginnt sich überall wieder zu
regen, was besonders auf Wiesdorf zutrifft. Die Dis-
kussion über den Geschäftsbericht war eine rege. Einheit-
lich wurde der Wunsch ausgesprochen, alle möchten wieder so
wie früher an dem Leben der Organisation aktiv teilnehmen
und besonders rege für die Ausbreitung unserer Presse wirken.
Der Vorstand wurde beauftragt, die Abhaltung eines Partei-
festes im Laufe dieses Sommers in die Wege zu leiten. – Beim
Punkt „Beitragserhöhung“ war man sich darüber
einig, daß eine Beitragserhöhung absolut notwendig ist.
Meinungsverschiedenheiten herrschten, ob diese Erhöhung schon
am 1. Juli oder, wie der Vorstandsantrag lautete, erst am
1. Oktober durchgeführt werden sollte. Die Abstimmung ergab
die Annahme des Vorstandsantrages. Die männlichen Mit-
glieder bezahlen danach vom 1. Oktober ab einen Monatsbeitrag
von 60 Pf[enni]g. Die Erhöhung der Frauenbeiträge wird einer
Sitzung der Vertrauenspersonen der Frauen überlassen. Zum
Schluß wurde noch der Kreisvorstand beauftragt, die Kandi-
datenfrage zum Reichstage und Landtage vorzuberaten und der
nächsten Kreisgeneralversammlung, die wahrscheinlich im
August stattfindet, Vorschläge zu machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.