10. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1918

Bis zur nächsten Ernte wird es in Solingen genug Kartoffeln geben.

                      Zur Kartoffelversorgung.
   Nach Mitteilungen des Kriegsernährungsamtes reichen die
noch vorhandenen Kartoffeln, wie wir bereits berichteten,
nicht aus, um überall bis zur neuen Ernte 7 Pfund Kar-
toffeln für den Kopf verteilen zu können. Viele Kommunal-
verbände besitzen so große Vorräte, daß sie von einer Ein-
schränkung nicht berührt werden. In Groß-Berlin sollen die
Vorräte bis zum 15. Juli ausreichen. Die Gemeinden, die
nicht so gut vorgesorgt haben, werden die Kartoffelmenge bis
zum Eintritt der neuen Ernte voraussichtlich herabsetzen
müssen. Um die Städte zu versorgen, wurde es notwendig,
eine neue Umlage auf dem Lande vorzunehmen. Nach einer
neuen Verfügung der Reichskartoffelstelle sind die Selbstver-
sorger auf dem Lande verpflichtet, größere Mengen von
Winterkartoffeln abzuliefern und ihre Versorgung mit Früh-
kartoffeln, deren Beginn ursprünglich auf den 15. August vor-
gesehen war, schon Ende Juli zu beginnen.


   Die Stadt Solingen teilt dazu noch mit, daß sie soviel
Kartoffeln hereinbekommen hat, um damit bis zur nächsten
Ernte auskommen zu können. Ob alle dem Landkreise ange-
schlossenen Gemeinden genau so gut versorgt sind, wissen wir
nicht. Die Hoffnung, auskommen zu können, ist jedoch auch in
den meisten Verwaltungen der Landgemeinden vorhanden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.