7. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1918

Graupen und Zucker als Ausgleich für eine kleinere Brotration ab Mitte Juni.

                   Wöchentlich dreieinhalb Pfund Brot.
   Die Königliche Regierung hat den Kommunalverbänden draht-
lich mitgeteilt, daß die allgemeine Brotration vom 16. Juni ab auf
dreieinhalb Pfund für die Woche festgesetzt worden ist,
und zwar für den ganzen Umfang des Regierungs-
bezirks Düsseldorf. Da im Bezirke seit vorigen Herbst vier
Pfund Brot für den Kopf und die Woche abgegeben wurden, tritt also
eine Kürzung um ein halbes Pfund ein. Die Vorsicht der beteiligten
Stellen hat es ermöglicht, daß wir den ganzen vergangenen Winter
hindurch bis jetzt vier Pfund Brot erhielten und nun, von Mitte
Juni ab, bloß auf ein halbes Pfund zu verzichten brauchen. Die bis-
herigen Brotzulagen für Schwerarbeiter usw. bleiben übrigens be-
stehen.


   Erleichtert wird der Uebergang zu der neuen Ernte durch eine
entsprechende Ausgabe von Nährmitteln. Wie wir hören,
sollen in umfangreicher Weise namentlich Graupen zur Verteilung
kommen, etwa 250 Gramm für den Kopf und die Woche. Damit
wäre der Brotausfall wieder wettgemacht. Wir hoffen, daß eine
solche Nährmittelverteilung sich ohne besondere Schwierigkeiten durch-
führen lassen wird. Dazu kommt noch die Zuckerzuweisung von 25
Gramm auf den Kopf und Tag, die von vornherein als Ersatz für
die Kürzung des Mehlanteils gedacht war. Mit der vermehrten
Zuckerzuteilung soll gleich vom 15. Juni ab ohne Verzögerung be-
gonnen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.