3. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Juli 1918

Einstellung von Frauen in den militärischen Hilfsdienst im Kreis Schleiden

Schleiden, 1. Juli. Eine erneute Musterung,
der k[riegs]v[erwendungsfähigen] Mannschaften in der Etappe ergibt die
Notwendigkeit, immer mehr Frauen im Hilfsdienst
anzustellen. Gebraucht werden junge Mädchen aus
guten, bürgerlichen Kreisen von 20 Jahren an, die
mit starkem sittlichen Halt eine gute Bildung (Töchter-
Schule, Volksschule mit nachfolgender Ausbildung)
schnelle Auffassung, Fleiß, Ausdauer und selbstständiges
Denken verbinden. Die Bewerberinnen finden Ver-
wendung als Schreiberinnen, Listen-, Journalführerinnen,

Kartothekarinnen, Kassiererinnen; als Stenotypistinnen,
Maschinenschreiberinnen, Telefonistinnen; als Köchinnen
und Küchenhülfen und dergleichen in den Bureaus der
Ortskommandanturen, Etappenkommandanturen, Geld-
wechselstuben, Depots, Militärküchen usw. Je nach
der Ausbildung und Leitung werden Anfangsgehälter
gezahlt in Höhe von M[ar]k 160, M[ar]k 130, M[ar]k 110,
M[ar]k 75, die sich steigern zur Höchstgrenze von M[ar]k
210, M[ar]k 180, M[ar]k 160, M[ar]k 105. Neben dem
Gehalt wird freie Verpflegung, Unterkunft, ärztliche
Behandlung, Feldpost, usw. gewährt. Die Unter-
bringung geschieht grundsätzlich in Heimen, wo dies
nicht möglich ist, in einwandfreien Wohnungen bei
Zivilisten. Auf Sicherheit und Hygiene wird alle
im Kriegsgebiet mögliche Rücksicht genommen. Eine
vom Kriegsamt Berlin angestellte Referentin, die im
Etappengebiet und besichtigt Wohnung und Dienststelle
der Helferin. Sie nimmt sich der Helferinnen an
und ist ihnen Beraterin. Mädchen und Frauen, die
gewillt sind, in ernster Arbeit und Gemeinschaft mit
dem Soldat dem Vaterlande zu dienen, die den
Schutz, den Heime, Verordnungen und Behörden ge-
währen, benutzen, haben für ihre Sicherheit nichts
befürchten. Sie sind hinlänglich geschützt, zudem be-
stimmt ihr eigenes Benehmen ihre Stellung in der
Etappe. Der vaterländische Hilfsdienst braucht Mädchen
und Frauen, – viele Mädchen und Frauen – soll
der Gedanke des General-Quartiermeisters Ludendorff
Erfüllung finden: „alle k[riegs]v[erwendungsfähigen] Männer des Heeres in
dieser schweren Zeit durch Frauen zu ersetzen.“ Alle,
die die oben genannten Eigenschaften aufweisen, gleich-
gültig ob mit oder ohne Ausbildung, mögen sich unter
Einsendung von Bewerbungsschreiben, Lebenslauf,
etwaige Zeugnisabschriften, polizeiliches Führungszeug-
nis möglichst von Geburt bis heute, Gesundheitsattest,
loses Bild bei Kreisarbeitsnachweisstelle Schleiden
Landratsamt zum Hilfsdienst in der Etappe melden.
Nur ernste, solide, arbeitsfrohe Menschen von 20
Jahren an aufwärts können gebraucht werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.