29. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Juni 1918

Einführung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs bei Schlachtviehverkäufen

Schlachtviehaufbringung.
Vom 1. Juli 1918 ab ist der Handelsmann Josef
Haas aus Schleiden zum Vertauensmann des
Rheinischen Viehhandelsverband für Groß- und Klein-
vieh für den Kreis Schleiden ernannt.
Höherer Weisung über die Einführung des im
vaterländischen Interesse liegenden bargeldlosen Zah-
lungsverkehrs entsprechend, wird vom 1. Juli 1918
ab bei der Schlachtviehlieferung das angelieferte Vieh
seitens des Vertrauensmannes nicht mehr bar an die
Händler bezahlt. Die Händler haben sich vielmehr

bei der Kreis-Spar- und Darlehenskasse des Kreises
Schleiden ein Konto anlegen zu lassen und die Nummer
dieses Kontos dem Vertrauensmann Haas umgehend
mitzuteilen. Der an die Händler zu zahlende Betrag
wir dann allwöchentlich von dem eigenen Konto des
Vertrauensmanns auf das Konto des Händlers überwiesen.
Händler, die sich ohne zwingenden Grund mit diesem
Verfahren nicht einverstanden erklären, werde ich zur
Anlieferung von Schlachtvieh im Kreise Schleiden
nicht mehr zulassen.
Auch den Landwirten, die noch kein Konto bei der
Kreissparkasse besitzen, wird empfohlen, sich ein solches
anlegen und den Kaufpreis von dem Konto des Händ-
lers auf ihr eigenes Konto übertragen zu lassen.
Alle Uebertragungen erfolgen kostenfrei. Von dem
auf die Uebertragung folgenden Tage ab tritt Ver-
zinsung mit 3 ½ % ein.
Die Anzeigen über die Kälbergeburten sind ferner-
hin gleichfalls an den Vertrauensmann Haas in
Schleiden zu richten.
Schleiden, den 27. Juni 1918.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.