31. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Juli 1918. 

Es wurde Mehl aus Nesseln probeweise hergestellt und auf seine Nährwerte untersucht.

    –  Mehl aus Brennesseln ließ in Olden-
burg der Ausschuß zur Verwendung von Wild-
gemüse herstellen und dann auf seinen Nähr-
wert untersuchen. Es hatte mehr Eiweißge-
halt als Erbsen und Puffbohnen. Diese Mehl-
gewinnung erfolgt, nachdem die Stammröhren
vorher entfasert worden sind. Aus den Blät-
tern läßt sich ein wertvoller ungiftiger Farb-
stoff gewinnen, außerdem können sie zu einem
gehaltvollen Nährmittel für Hühner verarbei-
tet werden. Alle die Nebenprodukte können
für unsere Volkswirtschaft mit großem Nutzen
verwendet werden, wenn erst ein großzügiger
Nesselanbau im Deutschen Reiche erfolgt. Der
Landwirt tut klug, sich darauf einzurichten.
Der Nesselanbau wird sich auch nach dem Kriege
loh[e]nen. Die Nessel verlangt einen Boden mit
20 bis 30 Ztm. Wasserstand, der recht stick-
stoffhaltig ist. Sie gedeiht in freiem Gelände
bei richtiger Bewässerung ebenso gut wie
Erbsen usw. Moorboden ist leicht für sie her-
zurichten. Wo die Nessel einmal wächst, be-
darf sie keiner Nachpflanzungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.