3. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Juli 1918. 

Der Schießplatz Wahn wird von Unbefugten betreten, was relativ gefährlich ist.

    –  Unvorsichtiges Betreten des Schießplatzes
Wahn. In letzter Zeit ist wiederholt beobachtet
worden, daß Zivilpersonen, anscheinend Ar-
beiter aus den umliegenden Fabriken – Pul-
verfabrik Troisdorf, Dynamitfabrik Wahn usw.
– trotz der Sperrzeichen den Platz entweder zu
Rad oder zu Fuß überschritten haben. Ein sol-
ches Verfahren ist aber mit größter Lebensge-
fahr verbunden. Solange der Korb auf dem
Wasserturm und die schwarzen Flaggen auf
Telegraph und Beobachtungsturm in der Hardt
hochgezogen und die Sperrbäume an den öffent-
lichen Wegen geschlossen sind, darf der Platz
aus Sicherheitsgründen auf keinen Fall betre-
ten werden. Daß während dieser Zeit auf
dem Platz ein Verkehr der Artillerie statt-
finden kann, gibt den Zivilpersonen keine Ver-
anlassung, den Platz gleichfalls zu betreten,
denn erstere handeln nach bestimmten Befehl.
Zur Vermeidung etwaiger Unglücksfälle, für
die der Reichsmilitärfiskus unter den obwalten-
den Verhältnissen keinerlei Haftpflicht über-
nimmt, wird die Zivilbevölkerung vor dem Be-
treten des Schießplatzes bei erfolgter Absper-
rung eindringlichst gewarnt. Bei gesperrtem
Platz ist nur ein Verkehr außerhalb der Platz-
grenzen an diesem entlang möglich.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2018, 3. Juli). 3. Juli 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cu5i

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.