31. Oktober 1914

0_1_23_41_31_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 31. Oktober
 
Die amtl. Nachrichten vom Kriege lauteten: „Unsere Angriffe südl. Nieuwpoort u. östl. Ypern wurden erfolgreich fortgesetzt. Im Argonnerwald nahmen unsere Truppen mehrere Blockhäuser u. Stützpunkte. Nordwestl. Verdun griffen die Franzosen ohne Erfolg an. Im Uebrigen ist im Westen u. ebenso auf dem östl. Kriegsschauplatz die Lage unverändert“ – Mit gespanntester Aufmerksamkeit horchen wir heute auch hin auf die Vorgänge im Schwarzen Meer u. auf den ausgebrochenen Burenaufstand. Über das Vorgehen der Türkei schreibt die Times: die Türkei habe ihr Todesurteil unterschrieben, dadurch, daß sie Deutschland Gehör gab u. die Feindseligkeiten eröffnete. Von der europäischen Türkei werde dieser Krieg nichts weiter
 
62
[Karte „Schwarzes Meer“]

als eine Erinnerung übrig lassen u. Europa werde von den zwei einzigen Friedensstörer-Elementen des letzten halben Jahrhunderts, der Türkei u. Preußen, erlöst sein – Und weiter schreibt die Evening Post: „Das Eingreifen der Türkei in den europäischen Krieg ist von allergrößter Bedeutung. Rußland hat nunmehr drei große Gegner gegen sich. Für England ist die spannendste Frage die, ob die Türkei jetzt auch gegen Englands Herrschaft in vorgehen u. dort seinen zweifellos bedeutenden Einfluß geltend machen wird. Wir müssen uns auf große Ereignisse gefaßt machen!“ – Und über die Buren wird geschrieben: „Die Abschüttelung des britischen Joches ist am sichersten dann zu erwarten, wenn sie am Sturze der Weltherrschaft Englands mitarbeiten, das durch den europäischen Krieg an der Entfaltung militärischer Machtmittel in Südafrika verhindert ist. Der in die islamitischen Welt glimmende Funke kann zu offenen Flammen ausschlagen u. im nördl. Afrika nicht minder als in Asien die verwundbarsten Teile des englischen Riesenleibes verletzen!“ – Was wird die nächste Zeit wohl bringen? Die Ereignisse sind gewaltig! – Am Nachmittag begaben wir, meine liebe Frau und ich, uns zum Friedhof, um die Gräber der Unsrigen zu schmücken u. dort Kränze niederzulegen. Schon heute Nachmittag, am Vortag des Allerseelenfestes war am Nordfriedhof ein Leben, wie am Haupttage selbst. Die Elektrischen waren schier überfüllt, unzählige Autos
 
fuhren zum großen Friedhof-Vorplatz, der von einer Unmasse von Blumenbuden u. Kranzständen umsäumt war. Die vielen weißen, gelben u. roten Chrysanthemen u. Astern, die dunkelbraunroten Blutbuchen-, die frisch-grünen Waldkränze, die Kränze aus tief-viollet gefärbten Disteln, die Kränze aus Weidenkätzchen schufen ein Gesamtbild von seltener bunter Schönheit. Dazwischen drängten sich eifrig die Käufer. Auf dem Friedhof selbst waren die Gärtner noch überall tätig; aber fast alle Gräber standen schon im Allerseelen-Schmuck, noch besonders verschönt durch den Schmuck, den die Natur selbst trug. Noch vereinzelte prächtig erblühte Rosen nickten von ihren Stielen herunter, überall das wundervolle Herbstgelb der Blätter; ein wahrer, erhebender u. ergreifender Gottesfriede lag über dem weiten, weiten Gottesacker ausgebreitet. In stiller, tiefer Sammlung begaben wir uns zu unserm Familiengrab und, nachdem wir dieses geschmückt, gedachten wir vor dem Grab der lieben Mutter in stillem Gebet der selig-Heimgegangenen. Alsdann wanderten wir über den weiten Friedhof vorbei an den Gräbern vieler lieben Freunde, die nun schon unter der Erde schlafen, gedachten ihrer im Leben und sandten den Dahingeschiedenen unsere Erinnerungen an sie in ihr stilles Grab. Auch unserer kleinen Elschen legten wir einen Kranz auf das kleine Grab, das auf dem Kinderfriedhof ganz besonders schön von dem gelben und rotbraunen Herbstschmuck der nahestehenden Büsche umgeben. Es dunkelte bereits, als wir die Stätte des Friedens, die die Gedanken an den blutigen Krieg alle bannte, verliessen, über uns den prachtvollen, herbstdunstigen, rosenroten Himmel, in uns Empfindungen u. Gedanken seltener Art – unausgesprochen.
Zur Stadt zurückgefahren, trennten wir uns, um uns kurz danach am Corneliusplatz wieder zu treffen, wo wir dann von einem Freunde erfuhren, daß heute Nachmittag an der Brücke bei Hamm ein feindliches Flugzeug heruntergeschossen worden sei (den Knall der Abwehrkanone hatten
 
63.
wir gegen 4 ¼ Uhr gehört). Nach all dem vielen Mißgeschick, das Düsseldorf mit den Luftschiffen u. Flugzeugen gehabt hatte, freute man sich allgemein mit einer gewissen Genugtuung über den heutigen Erfolg. Aber die Freude sollte nicht lange währen; sie wurde bald in das jähe Gegenteil verkehrt. Denn am Abend kam zum Malkasten die telephonische Mitteilung, daß das abgeschossene Flugzeug ein deutsches gewesen sei. In ohnmächtiger Wut ballten wir die Fäuste über dies Geschehnis, zumal als wir noch erfuhren, daß der Flug der Flugschiffe von Cöln aus angekündigt gewesen wäre u. vor allem, daß die beiden Insassen des Flugzeuges tot auf dem Rasen dahingestreckt liegen. Mit der Faust schlugen wir auf Tisch; die Worte, die diese wütende Erregungen begleiteten, sind nicht wieder zu geben! Tiefste Trauer packte uns um den Tod der beiden Flieger, von denen der eine mit dem eisernen Kreuz geschmückt gewesen sein soll. Auch ihr Wackeren ließet euer Leben für’s Vaterland! Aber auf welche Weise! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.