19. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Juni 1918

Vorsorgemaßnahmen gegen das Verderben von Laubheu

Ein Wort zur Laubheugewinnung.
(Eingesandt.)

Unsere Schulen haben mit großer Begeisterung das
Sammeln des Laubes aufgenommen. Sollen aber
die Arbeiten teilweise nicht ihren Zweck verfehlen,
sollen Mühe und Umstände der Lehrer und Kinder
nicht umsonst geschehen, dann heißt es Vorsorge treffen,
damit das Frische Heu nicht zum großen Teile bei der
weiteren Aufbewahrung wieder verdirbt.
Nach der Anweisung soll das Laubheu, sobald es
lufttrocken ist, von den Schulen abgeliefert werden.
Dadurch werden an den größeren Sammelstellen sich
bald große Mengen anhäufen und hier notwendiger-
weise aufgeschichtet werden. Hierin liegt aber die

Gefahr des Verderbens. Bekanntlich macht jedes Heu,
mag es noch so trocken und ohne Regen eingebracht
worden sein, bald auf dem Lager einen Gärungs-
prozeß durch. Der Bauer nennt es „schwitzen“. Das
Heu wird dabei warm, ja heiß, fühlt sich wieder voll
an und dünstet tatsächlich stark aus. Die oberen
Schichten werden feucht und naß (infolge der Ab-
kühlung), und umsomehr je größer das Quantum ist,
welches auf dem Lager sich befindet. Nur das Braun-
heu geht in diesen Zustand nicht über, weil es in-
folge seiner eigenartigen Zubereitung schon im Felde
ausgeschwitzt hat. Dieses Schwitzen läßt sich leicht
herstellen. Man braucht nur den Arm etwas weit
in das Heu zu stecken, oder nach einigen Tagen mit
der Gabel eine kleine Menge oben wegzunehmen. Da
findet man Wärme und Feuchtigkeit. Der Landmann
bedeckt nun gewöhnlich solches Heu mit Stroh. Dieses
trockene Stroh soll die Feuchtigkeit aufnehmen. Es
ist aber nur ein unvollkommenes Hilfsmittel. Am
besten ist es jetzt, das Heu langsam (mit Stunden-
pausen) umzubarmen, damit es nur noch einmal einen
Luftzug bekommt. Geschieht dies nicht, so wird das
Heu auf dem Lager minderwertig, schlecht, wenn es
unvollkommen trocken war, schimmlig und staubig und
bringt große Gefahren, besonders für Pferde, bei der
Verfütterung mit sich. So wird es nur wohl auch
dem Laubheu ergehen, zumal dieses von den Schul-
orten dem Kaufmann zugeht, und dieser es in großen
Mengen der Fabrik zuführt, wo es aber wohl noch
längere Zeit stehen oder lagern muß. Hier heißt es
also vorsichtig sein und Vorsorge treffen, damit nicht
Arbeit und Mühen umsonst gewesen sind, die ganze
Sache nicht darunter leidet, sondern auch wirklich zum
Segen des Vaterlandes werde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.