29. Oktober 1914

0_1_23_41_29_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, d. 29. Oktober.
 
Trüb u. düster hebt auch der heutige Tag an. Die Sonne scheint vom Himmel verschwunden zu sein. Auch von den amtlichen Mitteilungen vom westlichen und östlichen Kriegsschauplatz geht nicht viel Sonne aus. Wir wollen es uns nicht verhehlen, daß wir Daheimgebliebenen es nicht geahnt haben, daß die Kämpfe am Yser-Ypern-Kanal so hartnäckig, blutig u. gefährlich sich entwickeln würden!

[Artikel „Sechzehn Kriegsschiffe im Kampf um Nieuwpoort.“]

Wir hatten es in dem Maße nicht geahnt, daß dieser Kampf an der Yser der wütendste Kampf des ganzen Krieges werden würde! – Im nachfolgenden Telegramm ist auch mehr zwischen den Zeilen zu lesen u. zu finden, als mit Worten selbst ausgedrückt ist.

[Artikel „Großes Hauptquartier, 28. Okt. …“]

Wenn unsere Feinde ähnliche Nachrichten bringen, werden sie von unsern Zeitungen mit Spott überschüttet. Wenn wir nun heute mit gleichem Maße messen wollten? – Wie entsetzlich die jetzige Schlacht an der Yser sich abwickelt, ersehen mir aus den nachfolgenden Berichten, die das gewaltige u. rastlose Ringen der Unsrigen, das Bekämpfen u. Ueberwinden der riesigen Schwierigkeiten erst ins volle Licht rücken!

[Artikel „Die Schlacht am Meer.“]

Wie groß die Erbitterung des Kampfes sein muß erfahren wir aus dem gewaltigen, markigen Armeebefehl des bayrischen Kronprinzen!

[Artikel „Armeebefehl des bayrischen Kronprinzen.“]

Dabei wissen wir, daß die bayrischen Löwen auf den Feind losgehen wie die Teufel, daß sie also kaum noch einer besonderen Anfeuerung bedürfen!

[Karikatur „Die bayrischen Löwen.“]

Aus dem Armeebefehl spricht ein ganzer Kerl! Ein echter Deutscher, ein echter Bayer! Wie ein Recke aus alter Zeit so gesund ist er in seinem Höhnen, in seinem unverblümten Haß!

[Artikel „Die Emden auf der Engländerjagd.“]

Auch mit Bewunderung sehen wir auf die tollkühnen u. waghalsigen Taten der Emden, von denen wir in nebenstehendem Bericht mal etwas Näheres erfahren und die von demselben kernigen deutschen Geist, von demselben kühnen Draufgängertum Zeugnis ablegen! –
 
Am Abend hatten wir eine Sitzung des Lehrercollegiums in der Akademie, von dem inzwischen vier Collegen in’s Heer eingetreten sind, die Professoren: Klaus Meyer, Junghanns, Kraeger u. Keller. Am liebsten steckte auch ich im Soldatenrock u. schnallte den Säbel um. Statt dessen muß ich Schüler drillen u. muß in den Kampf gegen die verrotteten u. zügellosen Kunstanschauungen, die wie allerwärts so auch in unserm Berufe vor Ausbruch des Krieges sich ganz besonders breit machten. Etwas wirkliches lernen wollten die Herren Studierenden ja kaum noch. Ja, wenn sie die modernen Ausstellungen besuchten, dann konnten sie sich sagen: „Wir können ja schon viel zu viel.“ Weg mit dem gelernten Plunder! Ehrliches Können, ehrliche Arbeit ist Blödsinn! Je wahnsinniger die Farben, je verrückter die Form, je größer das Lob über mich in den Zeitungen! Arbeiten u. eindringlich studieren ist so mühsam! –

[Gedicht „Wir und die Welt.“]

Ich kann auf viel bequemere Weise berühmt werden – Ein derartiger Geist hatte sich schon unter den Schülern in bedenklicher Weise breit gemacht u. gewann immer mehr an Boden u. Umfang. Aber auch in diesen vergifteten geistigen Verwirrungen scheint der Krieg mit einem Schlage Reinigung u. Gesundung zu bringen!

[Gedicht „Auf Wiedersehen dann in Paris …“]

Der Hauptbeschluß unserer Sitzung war: die Studierenden zur strengsten Arbeit anzuhalten u. anzufeuern und ihnen das eingehendste, gewissenhafteste u. ehrlichste Studium als das unbedingt-Notwendigste vor Augen zu führen u. sie, wenn es nötig sein sollte, dazu zu zwingen – Der Beschluß war mir ganz aus der Seele gesprochen – an seiner Durchführung werde ich mit meinem ganzen Ich arbeiten, wie vorher, aber jetzt noch nachdrücklicher. Möge auch die heilige Kunst durch den furchtbaren Krieg von allen fremdländischen Schmarotzern, die das ureigene deutsche Wesen zu ersticken u. zu umstricken drohten, geläutert u. gereinigt hervorgehen u. wie ein Phoenix aus dem Weltbrand wieder auferstehen!

[Karikatur „Weltbrand 1914“]

So, wie es vorher war, konnte es nicht weitergehen! – Wenn auch manche Ausstellungen ihm glichen: unsere Kunst-Akademie darf kein Narrenhaus werden! – Darin ist sich das ganze Collegium einig und in dem Geiste werden wir schaffen und wirken –



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 29. Oktober). 29. Oktober 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 29. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cm9u

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.