21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Juni 1918.

Generalstabsarzt v. Seydel erklärt Methoden, wie man krankhaft zitternde Menschen angeblich heilen kann.

   – Die Zitterer. Im bayrischen Landtag gab
Generalstabsarzt v. Seydel eine Aufklärung über
die Gewalt-Kuren, die zum Gegenstand einer An-
frage gemacht worden waren. Nach seiner Auf-
klärung giebt es sogenannte Kriegsneuroter, deren
Krankheit sich vor allem durch das bekannte Zittern
äußert. Es sind zumeist Leute mit krankhafter
Willensschwäche, die schon von Haus aus sehr er-
regbar waren. Diese Leute leisten vielfach den
Heilungsversuchen gegenüber allen erdenkbaren
Widerstand. Bemühungen, ihr Leiden durch Ruhe,
gute Ernährung und stärkende Luft zu beseitigen,
sind sämtlich fehlgeschlagen; dagegen wendet man
mit Erfolg das Verfahren der Suggestion, die
Willenseinwirkung, an. Dabei benutzt man in
geeigneten Fällen auch elektrischen Strom. Der
Generalarzt versicherte, daß die benützte Strom-
stärke niemals eine Qual oder eine Gefährdung der
Kranken bedeute. Der Generalarzt erklärte, daß
95 Prozent der Zitterer durch das Suggestions-
verfahren bereits geheilt seien. Allein im Bereich
des 1. Armeekorps wurden in den letzten 7
Monaten gegen 700 Heeresangehörige von den
nervösen Störungen befreit und wieder erwerbs-
fähig gemacht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.