19. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Juni 1918.

Die Zeitung gibt die Ergebnisse der letzten Gemeinderatssitzung in Troisdorf bekannt.

   Torisdorf.  In der letzten Sitzung des
Gemeinderates wählte man zur Besetzung
einer erledigten Polizeisergantenstelle den Nacht-
schutzmann Joseph Müller in Eschweiler zum Poli-
zeisergeanten, setzte die Liste der uneinziehbaren
Gemeindesteuern und Gemeindegefälle fest, wählte
zum Mitgliede des Kuratoriums der Fortbildungs-
schule den Gemeindeverordneten P. Nußbaum, ge-
nehmigte den Antrag des Polizeisergeanten Wirz
auf Entbindung von der Benutzung seiner Dienst-
wohnung, überwies diese Wohnung dem Polizei-
sergeanten Taufenbach und beschloß auf Grund des
Kriegsgesetzes vom 13. Mai d. J, daß für die


Beschlußfähigkeit des Gemeinderates die Anwesen-
heit von mehr als einem Drittel der Gemeindever-
ordneten genügen soll. Sodann lehnte der Ge-
meinderat die beantragte Verpachtung der Gras-
nutzung in der Abwässer-Senke an der Garten-
straße ab, beschloß die Ortsbestimmung über die
Besoldung der Gemeindesekretäre durch angemessene
Erhöhung der Besoldungsätze abzuändern und
entsprach einem Antrage des Hauptlehrers Schönes-
höfer auf Erhöhung seiner Amtszulage als Haupt-
lehrer. Im weiteren brachte der Vorsitzende so-
dann ein Schreiben des Rittergutsbesitzers Diedrich
Freiherr von Loe zu Burg Wissem zur Verlesung.
Inhaltsdessen überweist Frhr. von Loe der Ge-
meinde ein Kapital von 45 000 Mark zu einer
Stiftung, deren Erträgnisse bestimmt sind zur
außerordentlichen Unterstützung von hilfsbedürf-
tigen Kriegsteilnehmern aus der Gemeinde Trois-
dorf, insbesondere von solchen, die im Kriege ver-
wundet oder krank geworden sind und ferner zur
außerordentlichen Unterstützung von Hinterblie-
benen von Kriegsteilnehmern aus der Gemeinde,
namentlich von solchen Kriegsteilnehmern, welche
im Kriege den Heldentod erlitten oder nach dem
Kriege infolge erlittener Verwundung oder infolge
Krankheit durch Einwirkungen des Feldzuges ge-
storben sind. Über die stiftungsmäßige Verwen-
dung soll ein Kuratorium, bestehend aus dem Bür-
germeister und den Beigeordneten, beschließen. Der
Gemeinderat beschloß unter dem Ausdrucke des
herzlichen Dankes die Stiftung anzunehmen.
Schließlich bewilligte Gemeinderat dem Gemeinde-
rentmeister eine Entschädigung für Fehlgelder für
das abgelaufene Rechnungsjahr und beschloß, dem
Vereine „Gesellschaft von Freunden und Förderern
der Rhein. Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn
E. V.“ mit einem einmaligen Jahresbeitrage von
1000 Mk. als Mitglied beizutreten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.