27. Oktober 1914

0_1_23_41_27_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 26. [richtig: 27.] Oktober.
 
Durch Sonderblatt erfuhren wir amtlich noch gestern Abend vom Krieg: „Westlich des Yserkanals zwischen Nieuwpoort u. Dixmuiden, welche Orte noch vom Feind gehalten werden, griffen unsere Truppen den sich dort hartnäckig
 
60
wehrenden Feind an. – Das am Kampf sich beteiligende englische Geschwader wurde durch schweres Artilleriefeuer zum Rückzug gezwungen. Drei Schiffe erhielten Volltreffer. Das ganze Geschwader hielt sich darauf am 25. Okt. nachm. außer Sehweite. Bei Ypern steht der Kampf. Südwestl. Ypern, sowie westl. u. südwestl. Lille machten unsere Truppen im Angriff gute Fortschritte. In erbittertem Häuserkampf erlitten die Engländer große Verluste u. ließen über 500 Gefangene in unsern Händen. Nördlich Arras brach ein heftiger französischer Angriff in unserm Feuer zusammen. Der Feind hatte starke Verluste“ –

[Karte „Die Schlacht an der Yser.“]

Es ist ein unglaublich blutiges u. hartnäckiges Ringen im letzten Teil von Belgien; der letzte Akt des belgischen Drama’s geht zu Ende. Wie es heißt, begibt sich der König von Belgien u. auch seine Frau in die Schützengräben, um die letzten Belgier anzufeuern. Man berichtet aus Hazebrouk: Als sich der König Albert unter feindlichem Feuer auf dem Schlachtfeld befand, bat sein Stab ihn, sich aus dem
 
Bereich der Gefahr zu entfernen. Der König erwiderte: „Mein Leben hat für mein Land keinen größeren Wert als das Ihre – mein Platz ist auf dem Schlachtfeld“ –

[Artikel „Vom Schützengraben und seinem Humor.“]

[Fortsetzung des Artikels]

Über die Verfassung des Rechtes der belgischen Truppen schreibt der Korrespondent des „Matino“: „Nie sah man Menschen, die plötzlich mehr zusammengebrochen sind, als die belgischen Soldaten. Es sind nur Schatten, die sich fortbewegen. Die Gesichter sind totenblaß u. tragen Spuren äußerster Erschöpfung. Ueberall verbreiten sie namenlose Bestürzung. Die Verluste der Belgier sind furchtbar; man schätzt, daß ein Viertel der Belgier vernichtet ist.“ Wie mag die seelische Verfaßung der belgischen Truppen sein, wo sie doch einsehen müssen, daß ihr Sichhinopfern doch nutzlos ist? Daß sie für eine verlorene Sache kämpfen? Ihr jetziges Tun gleicht dem eines Menschen, der auf einem Damm steht, gegen den gewaltige Wassermassen schlagen, die ihn in Kurzem hinwegspülen werden und der diesen Damm mit einer Schaufel Erde noch halten und retten will –
Bitter ist der Spott, der das arme Land trifft, aber es ist kein ungerechter –

[Karikatur „Das neue belgische Wappen“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.