12. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Juni 1918

Rosenblätter eignen sich auch als Tabakersatz.

   – oc. Sammelt Rosenblätter als Rauch-
tabak! Seit der echte Tabak immer knapper ge-
worden ist und der Raucher sich mit einem Er-
satz begnügen muß, der oft eine verzweifelte
Ähnlichkeit mit zerkleinerter Baumrinde, zer-
schnittenen Stuhlrohrsitzen und allerhand auf
irgend einer Landstraße aufgefegten Dreck hat,
ist das Ausschauhalten nach Tabakstreckmitteln
eine wichtige Aufgabe des Rauchers. Deshalb
sei ihm empfohlen, möglichst reichlich die Blät-
ter abgewelkter Rosen zu sammeln. Man trock-
net diese auf einem Bogen Papier in der
Sonne, was sehr rasch von statten geht und hat
dann bereits den fertigen Tabakersatz vor sich.
Mit etwas trockenem Buchenlaub gemischt und
und ein paar Krümeln echten Tabaks dazwischen
bietet er einen, wenn auch bescheidenen, so doch
sauberen Rauchgenuß. Man weiß wenigstens
was man raucht. Bei dem Tabakersatz ist dies
leider nicht der Fall. Im übrigen hat unsere
sparsame Landbevölkerung schon im Frieden
den Tabak ziemlich ausgiebig mit Rosenblät-
tern, Waldmeister usw. verlängert, so daß man
sich jetzt nicht einmal als Opfer der Kriegs-
verhältnisse vorzukommen braucht, wenn man
die gleiche Mode mitmacht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.