4. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hauptfürsorgestelle vor 1955 – Finanzielle Unterstützung für Kriegsbeschädigte und Kriegshinterbliebene durch den “Sammelfonds für Mannschaften” und die Kruppstiftung 1915, Nr. 50447.

Der Schatzmeister des Provinzial-Ausschusses der Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der im Kriege Gefallenen, bat den Oberpräsidenten der Rheinprovinz, zugesagte Gelder in Berlin anzufordern.
 
Transkription des handschriftlichen Schreibens:
Coblenz1, den 4. Juli 1918
E[uer] Excellenz,
teile ich auf das
sehr geehrte Schreiben vom 23. Mai
J[ournal] N[ummer] 650 ergebenst mit, daß
auf dem Konto Kruppstiftung
zur Zeit noch ein Guthaben
von etwa M[ark] 30000,- besteht,
das bei der nächsten Monats-
disposition wohl aufgebraucht
werden dürfte. Ich bitte dem-
nach die uns von der Central-
stelle in Berlin mit Schreiben
vom 1. Mai zur Verfügung
gestellten M[ark] 15000,-
bei derselben anzufordern.
Mit ausgezeichneter Hochachtung
E[uer] Excellenz
ergebenster
[Unterschrift]
Schatzmeister


Seiner Excellenz
Herrn Oberpräsidenten
der Rheinprovinz,
Coblenz1.


1 Alte Schreibweise für den Namen der Stadt Koblenz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.