1. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Einrichtung und Verwaltung der “Kriegsstiftung 1917” zur Unterstützung Hinterbliebener und Dienstunfähiger, Nr. 14822, fol. 104 r & v.

Der Landeshauptmann der Rheinprovinz weist die Landesbank an, einen Betrag von 500 Mark als Zinsen für die beschafften Kriegsanleihen anzulegen. Die Kriegsanleihen waren für die „Kriegsstiftung 1917 der Provinzialbeamten“ beschafft worden.
 
Transkription des handschriftlichen Schreibens:
[Rückseite]
D[er] L[andeshauptmann] d[er] R[heinprovinz] 1.7.[19]18
IA
An
die Landeshauptkasse
hier.
Für die Kriegsstiftung 1917 der Provinzialbeamten der
Rheinprovinz sind auf die VI. Kriegsanleihe 20000 Mark
in 5%igen Stückchen Reichsanleihescheinen beschafft worden.
Die p.p.1 weise ich hierdurch an, an Zinsen für die Zeit
vom 1.1.-30.6.1918 den Betrag von 500 M[ark], wörtlich p.p.1
in der Rechnung der „Kriegsstiftung 1917“ unter N[ummero] 2 zu
vereinnahmen, diesen Betrag bei der Landesbank der Rhein-
provinz rentbar2 zu hinterlegen und unter N[ummero] 3 zu veraus-
gaben.
[Paraphe Ludwig von Renvers]


[Formular auf der Vorderseite]
Düsseldorf, den 20. Jun[i] 1918
Zins-Nota³ für die Zeit vom 1.1.[19]18- 30.6.1918
Depot: 3517
Kriegsstiftung 1917 der Pro-
vinzialbeamten, Düsseldorf
Landeshauptkasse Düsseldorf
20.000,- [Mark] 5% D[eutsche] Reichsanl[eihe] 6 500 [Mark] 21.6.


1 p.p. steht für das lateinische „perge perge“ was ins Deutsche übersetzt „fahre fort, fahre fort“ bzw. „und so fort“ bedeutet und als Platzhalter benutzt wird.
2 Etwas rentbar zu machen bedeutet, etwas Ertrag bringend anzulegen.
3 Eine Zins-Nota ist eine Zusammenstellung der Bank über die im Zeitraum angefallenen Zinsen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.