8. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Juni 1918

Informelle Versammlung zur Gewinnung von Laubheu im Kreis Schleiden

Schleiden, 6. Juni. (Das Laub in der Futter-
not.) An der Front ist Mangel an Futter, und wir
haben die dringende Pflicht, diesen Mangel zu beheben.
Deutschland besitzt 2 ½ Millionen ha Laubwälder, und
mit diesen gewaltigen Laubmengen ist es sicher mög-
lich, den Futtermangel an der Front zu beseitigen.
Sorgfältig gewonnenes Laubheu hat einen höheren
Futterwert als gutes Wiesenheu, darum rechnet man
in der Praxis 85 kg Laubheu auf 100 kg Wiesenheu.
Esche, Ahorn, Linde, Pappel, Ulme und Vogelbeere
geben das beste Futterlaub. Buche, Eiche, Erle und
Birke sind als Futter etwa mittlerem Wiesenheu gleich.

Es kommt darauf an, daß sich überall alle verfüg-
baren Kräfte, vor allem die Jugend, sofort beim
Laubsammeln beteiligen, da es sich um ungemein
große Mengen handelt. Das Laub wird schatten-
trocken angeliefert und in Briketts gepreßt der Front
zugeführt werden.
Call, 5. Juni. Am verflossenen Montag, den
3. d[iesen] M[ona]ts, fand hierselbst eine Versammlung zur
Besprechung der Laubheugewinnung statt, welche einen
so starken Besuch aufwies, daß der große Rolland’sche
Saal die Teilnehmer kaum alle zu fassen vermochte.
Die Lehrerschaft des Kreises war fast vollzählig ver-
treten. Auch Herr Schulrat Dr. Schaffrath, einige
geistl[iche] Oberschulinspektoren und eine größere Anzahl
von Forstbeamten des Kreises waren erschienen.
Außerdem hatten sich Einkäufer und andere Interessenten
eingefunden. Herr Landrat Graf von Spee, der durch
dringende Amtsgeschäfte verhindert war, hatte die
Leitung der Versammlung Herrn Rektor Eschbach,
Schleiden übertragen, der auch Leiter der Sammel-
organisation im hiesigen Kreise ist. In der Eröffnungs-
ansprache wies er nachdrücklichst darauf hin, daß die
Laubheugewinnung mit allen Mitteln gefördert werden
müsse, da infolge der schlechten Rauhfutterernte im
letzten Jahre eine ernste Futternot bestehe, weshalb
die Gewinnung des Laubheues zur dringenden Not-
wendigkeit geworden. Ganz besonders bringe die
Heeresverwaltung ihr ein hohes Interesse entgegen,
da es gerade dadurch möglich werden solle, die Pferde
an den Fronten leistungsfähig zu erhalten. Darum
ist vom Kriegswirtschaftsamt eine Organisation ins
Leben gerufen worden, die besonders die Schulen in
den Dienst dieser vaterländischen Sache stellt. Die
Schulbehörde hat daher die Lehrpersonen ermächtigt,
den Unterricht zu diesem Zwecke auszusetzen. In
jedem Schulorte soll eine Sammelstelle und ein Aus-
schuß errichtet werden, dem Sachverständige beigezogen
werden sollen. Nachdem Herr Eschbach sich über die
Einrichtung dieser Organisation verbreitet hatte, er-
läuterte er in längeren ausführlichen Vortrage an der
Hand eines Merkblattes die darin behandelten zwölf
grundlegenden Fragen, die bei der Herstellung von
Laubheu zu beachten sind. Der sich hieran anschließende
Vortrag des Königlichen Forstmeisters Herrn von
Görschen bildete eine fachgemäße Ergänzung zu diesen
Ausführungen, behandelte hauptsächlich die in Betracht
kommenden Holzlatten und gab Winke und Fingerzeige
für die Art der Sammlung. Für unseren Bezirk
kommen zumeist die Eichenschälwälder in Frage. Es
muß mit Genugtuung festgestellt werden, daß die
Forstverwaltung sich in überaus entgegenkommender
Weise bereit erklärt hat, mit Rat und Tat zur Seite
zu stehen. Herr Kommissionär Levano sprach über
Ankauf und Ablieferungsverhältnisse, für welche
günstige Bedingungen vorhanden sind. Die Aus-
führungen des Herrn Schulrats gipfelten in dem
Hauptgedanken, gleich frisch ans Werk zu gehen, da
das jetzt gesammelte Laubheu am wertvollsten sei und
es sich nicht voraussehen lasse, wie die Zeit- und
Witterungsverhältnisse si[c]h später gestalten werden.
Nach weiterer Rede und Gegenrede, worin auftauchende
Zweifel und Fragen besprochen und geklärt wurden,
konnte die Versammlung gegen fünf Uhr geschlossen
werden. Möge der bisher im hiesigen Kreise herrschende
vaterländische Opfersinn sich auch hier glänzend be-
währen und schöne Ergebnisse zeitigen zum Wohle
unseres schwer geprüften Vaterlandes. Es darf um
so mehr erwartet werden, daß in der Laubheugewin-
nung eine vielseitige rege Tätigkeit einsetzt, da auch
jeder für seine Arbeit bezahlt wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.