5. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Juni 1918

Bericht zum Stand der Ludendorff-Spende im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 3. Juni. Wie wir hören, verspricht
die Sammlung für die Ludendorff-Spende,
welche zum Besten der Aermsten der Armen, unserer
Schwerverwundeten, verwandt werden soll, um
sie wieder zu stärken an Leib und Seele zu erneuter
Arbeitsfreudigkeit, einen recht guten Ertrag. Abge-
sehen von den großen und größeren Zeichnungen bei
der Kreissparkasse, zeigen auch die öffentlichen Sammel-

listen, daß selbst die Minderbemittelten, ja sogar viele
ärmere Leute es sich nicht nehmen lassen, ihr Scherf-
lein zu diesem edlen Zwecke beizusteuern und damit
ihren Dank abzutragen all den Helden, die ihr Blut
und ihre Gesundheit geopfert haben, um den Feind
von den heimatlichen Fluren fernzuhalten, unsere Frauen
und Kinder, unser Hab und Gut zu schützen. Allen
denen, die mit ihren Gaben noch im Rückstande sind,
möchten wir die Worte des Dichters zurufen:
„Müßiges Trauern,
Lautes Bedauern
Geben kein Brot;
Worte verklingen,
Taten bezwingen
Elend und Not.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.