29. August 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Hauptverbundsplatz Ochselstall 29/8. 18.

Liebe Mutter!

Dein Brieflein gelangte

soeben in meine Hände.

Meinen herzlichsten Dank

dafür. Gleich habe ich Bleistift

und Briefpapier zu Hand

genommen um zu antworten.

Ich brauche ja nur die Hand

auszustrecken. Ich sitze auf

meinem Lager. Am Kopfende

stehte [sic!] eine Kiste. Die müßtest

du dir mal ansehen. Da

kann ich alle Ehre für einlegen.

2 neue Fußlappen habe ich als

Decke rübergelegt. Darauf steht

alles, was man so braucht, Trinkbecher,

Brot, Eßlöffel, Briefpapier und ein

meiste leeres Marmeladedeglas. [sic!]

Margarete wird vielleicht mal

für Füllung sorgen. Alles sieht

schön sauber aus, d.h., daß mein

Kollege mir heute Mittag die


Seite 2:

Graupensuppe über den

Salat gekippt hat, darfst du

nicht beachten. Wer wird denn

so kleinlich sein? Hier mußt

du durch ne feldgraue Brille

gucken.

Daß ich gerade satt zu

kauen habe, kann ich nicht

behaupten. Mehr wie im

Lazarett natürlich. Wenn

wir viel Betrieb hätten,

stände ich nichts aus. Hier

ist nichts zu erben. In Kur

habe ich satt gehabt. Hier gibts

aber keine Kommandanten

die Kartoffeln angebaut haben.

Brotaufstrich ist bei mir

stets rar, die Bremer Musi=

kanten sind also wieder

da gewesen. Wenn Käte

den das September durch bei uns

bleibt, würde sie allenfalls

mich zu sehen bekommen.

Seite 3:

Ich bin gestern zum Urlaub

eingereicht für September 1.

Rate. Nun ist aber die

2. Rate August noch nicht gefah-

ren. Hoffentlich geht die

Fahrerei bald los. Bestimmtes

läßt sich also nichts sagen.

Es hängt alles von der Dauer der Sperre

ab. Wird sie heute aufgehoben

werde ich binnen 14 Tagen

fahren.

Was ist eigentlich mit

Margarete los. Geschrieben

hat sie mir seit unzählbaren

Wochen nicht. Sie ist wohl scheints

geschäftlich tätig. Von der

Grethe habe ich noch bedeutend

weniger gehört. Wo steckt

Hermann Thielen? Teilt mir

doch seine Adresse mit. Seitdem

er in Königsburg war, habe

ich noch nichts von Ihm selbst

gehört.

Nun will ich schließen

Seite 4:

Gleich werde ich mein Essen

holen. Es gibt Grütze. Das sind

kleine Graupen zum Unterschied

von den dicken, die es

gestern und vorgestern gab.

Nun dann Gott befohlen,

Es grüßt herzlichst,

Dein Gerhard


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.