29. Juli 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:

Marville/Montmedy den 29. / VII. 18.

Lieber Vater!

Nach langer Pause

sollst Du mal wieder

einen ausführlichen Brief

bekommen. Heute bin

ich hier in Marville an=

gekommen. Entlaust, gebadet

und ins weiße Bett gesteckt.

Man kommt sich jetzt vor,

wie ein Prinz. Ein weiß bezogenes

Bett mit Spiralfedermatratze ist doch

eine feine Erfindung. In St. Erne

auf der Sammelstelle habe

ich einige Tage auf dem blanken

Erdboden geschlafen. Den

Unterschied zwischen dort und

hier spürt man sehr gut.

Vorläufig hat man mich ins

Bett gesteckt. Milchreis, Zwieback,

Ei und Schleimsuppe soll ich

Seite 2:

heute zu essen bekommen.

Im Grunde genommen

ist die Magen und Darmge=

schichte so ziemlich überstanden.

Ich fühle mich ziemlich

wohl. Werde also bald

hergestellt sein. Wenn ich

in nächster Zeit nur gut und

viel zu essen bekomme, klappt

die Sache schon. Das Lazarett

hier ist auch ein Feldlazarett;

aber es ist ziemlich modern einge=

richtet. Es ist doch mehr Etappenlaz[arett]
Eine von uns gebaute Kleinbahn

fährt nach Montmedy. Dort wurde

der Lazarettzug der uns von

St. Erne abholte ausgeladen.

Einen ganzen Tag haben

wir bis Montm. gefahren.

Von Euch habe ich

volle 4 Wochen nicht das

geringste gehört. Die Komp.

hat uns ins Feldlazarett 44

kein bisschen Post nachgeschickt.

Seite 3:

Die werden wohl gedacht

haben, die kommen doch bald

wieder. Ich werde heute gleich

schreiben, damit ich die Post

hierher nachgeschickt bekomme.

Hoffentlich haben sie sie

nicht zurückgehen lassen.

Zur Zeit, wie ich vom

Feldlazarett 44 fortgeschickt

wurde, war die Division

herausgezogen. Die Komp.

hat, wie mir Jäger erzählten,

ziemlich Verluste gehabt. 8 km

waren wir schon über die Marne

rüber. Rechts und links jedoch klappte

die Sache nicht. Man kam dort nicht

über die Marne rüber. Dadurch

befanden sich die vorgekom=

menen Divisionen in

einer miesen Lage. Das

gewaltige Flankenfeuer

zwang uns schleunigst

wieder zurückzugehen.

Die Verluste sind entsprechend

[Rand]

Adresse: Feldlazarett 185 Feldpost 675

Seite 4:

hoch. Eine Solche Unmenge Ver=

wundeter habe ich noch nicht gesehen.

An Mont Notre Dame liegen mehrere

tausend Schwerverwundete. In

Courlandou liegen 5-6000

Schwerverwundete, meist ohne

Aussicht auf Abtransport. Die

Bahn über Soissons liegt nämlich

unter Feuer. Lazarettzüge

befahren die Strecke micht mehr.

Per Autos hat man

aber eine Menge Schwestern

rangeholt, damit die

Leute etwas gepflegt werden.

Nun will ich für

heute Schluß machen. Einen

Brief, den ich vor 8 Tagen

an Mutter schrieb, aber nicht

losgeworden bin, lege ich bei.

Nun sei denn Du und alle

daheim Gott befohlen. Ich warte

begierig auf Antwort. Es

grüßt dich herzlichst

Dein Gerhard

[Rand]

War Heinrich schon in Urlaub? Wo steckt er?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.