1. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Juni 1918

Jahresbericht des Eifelvereins und seine Tätigkeiten

Köln. Am Samstag hielt der Eifelverein
seine 30. Jahressitzung ab. Aus dem Jahresbericht,
den der stellvertretende Vorsitzende Dr. Andrae (Burg-
brohl) erstattete, war ersichtlich, daß nach wie vor
der andauernde Kriegszustand die meisten Einrichtungen
des Vereinslebens, namentlich in der Wegebezeichnung,
der Förderung des Fremdenverkehrs, der Karten und
Wanderführer fast völlig brachlegte. Nur das „Eifel-

vereinsblatt“ hat wacker durchgehalten und sich als
wirkungsvolles Bindeglied für den Bestand des Ver-
eins erwiesen. Die Schülerherbergen blieben geöffnet,
zeigten aber weit geringere Besucherzahlen, da die
meisten Schüler und Studenten zum Hilfs- und Wehr-
dienst eingezogen sind und Karten und Eifelführer
verboten sind. Um namentlich diesen jungen Kriegern
Gelegenheit zu geben, ihrer Erholungsurlaub zu
stärkenden Eifelwanderungen zu benutzen, werden die
Herbergen auch in diesem Sommer offen bleiben.
Die Mitgliederzahl ist fast die gleiche wie im Vor-
Jahre geblieben; eine neue Ortsgruppe hat sich in
Scheven, Kreis Schleiden, gebildet. Schatzmeister
Dr. Vonachten (Aachen) berichtete über die Rassen-
verhältnisse, die in Einnahme und Ausgabe mit
31000 Mark abschließen. Vom Vereinsvermögen
(85000 Mark) sind 70000 Mark in Kriegsanleihe
angelegt. Eine lebhafte Erörterung schloß sich an
den Antrag der Ortsgruppe Bonn auf Unterstützung
der gesundheitlichen Fürsorge in der Eifel, namentlich
der Bekämpfung der Tuberkulose und der Säuglings-
sterblichkeit. Bankdirektor Julius Steinberg (Bonn)
begründete die Forderung in eingehender Darstellung
der hygienischen Mißstände, namentlich in entlegenen
Ortschaften ärmerer Eifelgegenden. Manche solcher
Orte sind Herde für tuberkulose Erkrankungen,
Wohnungsverhältnisse und Reinlichkeitspflege sind un-
zulänglich und die Behandlung von Krankheiten und
vor allem die Säuglingspflege leiden unter verkehrten,
auf Unkenntnis berufenden Maßnahmen. Bereits
haben einzelne Eifelkreise mit der Anstellung von
Fürsorgeschwestern begonnen; doch reichen die Geld-
mittel nicht hin, um ein erfolgreiches Vorgehen der
Aufklärung und Bekämpfung zu ermöglichen. Der
Eifelverein kann hier, indem er fördernd eingreift,
eine bedeutsame Dankespflicht erfüllen, im Hinblick
auf die Erquickung und Gesundung, die seine zahl-
reichen Mitglieder in den stärkenden Eifelbergen finden,
und hilft zugleich die Volksgesundheit, die Grundlage
unserer nationalen Wehrkraft, stärken und mehren.
Eine endgültige Beschlußfassung wurde noch nicht er-
zielt; doch soll die wichtige Frage nach Kriegsende
durchgreifende Gestaltung erfahren. Nach der Sitzung
boten der Kölner Eifelverein und die Ortsgruppe
Köln, die sich wohl demnächst wieder einmütig zu-
sammenschließen werden, ihr Bestes, um den Eifel-
freunden von nah und fern durch musikalische Dar-
bietungen die übrigen Stunden angenehm zu gestalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.