19. Oktober 1914

0_1_23_41_19_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 19. Oktober
 
Das Wetter ist heute echt-herbstlich scheußlich! Dünner, durchdringender Regen fällt hernieder, das Grün der Bäume färbt sich schon gelblich, einige der großen Bäume, uns gegenüber am Ober-Landesgericht, sind schon über Nacht ganz kahl geworden u. strecken ihre Aeste wie dürre Arme kläglich in die Luft. In diese unfreudige Herbststimmung hinein trägt die Zeitung die amtliche Nachricht: „Auf dem westlichen Kriegsschauplatz ist der gestrige Tag im allgemeinen ruhig verlaufen. Die Lage ist unverändert. Auf dem östlichen Kriegsschauplatz sind unsere Truppen in der Gegend von Lyck im Vorgehen; der Kampf bei u. südlich Warschau dauert an.“ –
Mit welcher Achtsamkeit gehen wir selbst den feinsten Schwankungen in der Abfassung der amtlichen Depeschen nach. Eine andere Aufmerksamkeit bemächtigt sich unser, als jene patriotische Versammlung einst zeigte, in der der Festredner (Herr Conzen sen., von der Kasernenstraße) sein sein selbst gemachtes vaterländisches Gedicht vortrug. Als er nämlich merkte, daß nur wenig im Saal ihm zuhörten, da unterbricht er sich mitten in seinem Vortrag, an der schwungvollsten Stelle, und, in seiner Dichterehre tief gekränkt, ruft er der unaufmerksamen Versammlung mit großer Erregung zu: „Wenn Ihr nur wüßtet, wat dat Dichten für’en Sau-Arbeit is, dann würdet Ihr besser zuhören!“ Die Geschichte hat es nicht aufbewahrt, welche Wirkung dieser Mahnruf im Gefolge hatte – Aber die Geschichte wird es aufheben, wenn es dem englischen Flieger Collet, der unsere Luftschiffhalle nebst Inhalt zerstörte, noch einmal einfallen sollte, hierher zu kommen, daß die Wachen ihm so ans Colette gehen, daß er aus allen Wolken fällt! Sein Bild u. das unserer Luftschiffhalle sah ich unlängst in einer englischen Zeitung. Ein schneidiger Kerl ist er ohne Zweifel –
 
48
[Karikatur „Schußbereit“]

Der Tag schloß mit den erfreulichen amtlichen Nachrichten: „Das englische Unterseeboot E3 ist am 18. Oktober, nachmittags, in der Deutschen Bucht der Nordsee vernichtet worden“, und „Angriffsversuche des Feindes in der Gegend westl. u. nordwestl. von Lille wurden von unsern Truppen unter starken Verlusten für den Gegner abgewiesen.“ Es war uns, als habe die Sonne bei ihrem Scheiden noch einige freundliche Strahlen gegen den Himmel werfen wollen, der uns durch den Verlust unserer vier Torpedoboote mit ihrer wackeren, 193 Mann starken Mannschaft so dunkel, trübe u. umwölkt erschien. Die „Kreuzzeitung“ schrieb zu dem Verlust der Torpedoboote: „Die deutsche Marine ist kampfesmutig genug, um auch solche Verluste verwinden zu können. Wir müssen uns stark machen, um auch solche Nachrichten in Kauf zu nehmen. Wir wollen sein wie die Sonnenuhr Friedrich d. Großen in Sanssouci, die nur die hellen Stunden zählte u. nicht die dunklen –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.