18. Oktober 1914

0_1_23_41_18_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

46
Sonntag, d. 18. Oktober.
 
Die Kopfüberschriften der Zeitungen lauteten heute Morgen: „Allenthalben voran“ u. „Der Höhepunkt des Völkerringens!“ Die amtlichen Nachrichten sagten wenig: „Vom französischen Kriegsschauplatz sind wesentliche Ereignisse nicht zu melden“ – dagegen berichten die Berlinske Tidende u. der Nieuwe Rotterdamsche Courant, daß „seit Donnerstag ein verzweifelter Kampf in der Gegend von Ypern u. Courtrai stattfindet, wo die Deutschen mit größter Heftigkeit auf den äußersten linken Flügel der Franzosen drücken, um eine Verbindung zwischen dem deutschen westl. Flügel in Belgien und dem deutschen rechten Flügel in Frankreich herzustellen.

[Karte des westlichen Kriegsschauplatzes mit handschriftlich nachgetragenen Truppenbewegungen]

Die Anstrengungen waren bisher erfolglos. Der nächste große Kampf wird bei Dünkirchen erwartet.“ „Man hegt in London die größte Besorgnis, daß Calais in die Hände der Deutschen fallen könne“ u. ferner: Die Times lassen durchblicken, daß in London bedeutende Entscheidungen bezüglich der Weiterführung der militärischen Operationen in Frankreich getroffen werden würden“ – Also, welch’ eine Summe von riesiger Arbeit, Hoffnungen u. Spannung liegt hinter der schlichten amtlichen Nachricht von heute! All’ unser Denken wird wirbelnd in den Strudel der Empfindungen und Erwartungen gerissen! –
 
In diesen Stunden des bangenden Harrens finden unsere Sorgen etwas Ablenkung durch die beiden nachstehenden Kundgebungen, der des stellvertretenden Generalkommandos, vor allem aber durch die der deutschen Universitäten. Wenn nun Letztere im Ausland auch kein Gehör finden sollte, dann muß man

[Artikel „Eine Kundgebung der deutschen Universitäten.“ / Artikel „Mehr deutsches Selbstbewußtsein!“]

annehmen, daß die Welt auf dem Kopf steht oder so vor den Kopf geschlagen ist, daß sie nicht mehr
 
47
nachzudenken oder ruhig zu beurteilen u. zu erwägen vermag! – Am Nachmittag gegen drei Uhr vernahmen wir wieder aus der Luft das bekannte Propellersausen eines „Zeppelin“. Wie gerne hätten wir uns selbst betrogen u. geglaubt, es sei unser alter Z.9! Aber der liegt zerstört da draußen in der Halle. Zu seinem Ersatz nun scheint Z.10 hergekommen zu sein, dem ein anderes Loos beschieden sein möge wie seinem großen Bruder. Die ungewöhnliche Verschärfung der Wachen an der Halle läßt darauf wohl schließen. – Am Abend erhielten wir die Trauernachricht: Am 17. Oktober nachm. gerieten unsere Torpedoboote S115, 117, 118, 119 unweit der holländischen Küste in Kampf mit dem engl. Kreuzer Undauntet u. 4 engl. Zerstörern. Nach amtl. engl. Nachrichten wurden die deutschen Torpedoboote zum Sinken gebracht. Dies Ereignis u. die ganze Kriegslage war wieder unser einziger Gesprächsstoff, als am Abend Lydia mit ihren beiden Söhnen Atti und Sascha kamen. Helle Begeisterung brach bei allen durch, als wir einige der prächtigen Kriegsgedichte vorlasen, die im Gegensatz zu mancher dichterischen Schöpfung der Vor-Kriegszeit eine seltene kernige Sprache, eine großartige Reinheit u. Wahrheit der Empfindung zeigen, kurz – so echt deutsch sind. Möge uns Deutschen doch das für alle Zeiten erhalten bleiben! –

[Gedicht „Przemysl“ / Gedicht „Kosaken“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.