30. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 59-60

Hohe Summen müssen bezahlt werden.

[April] 30. 
Dieser Tage beklagte sich in einem hiesigen Geschäfte eine fremde Frau, daß
sie soeben in unserm Orte für 1 Pfd Butter u. 1 Pfd. Speck insgesamt 40 M gezahlt habe.
Es ist tief bedauerlich, daß trotz der großen Zahl von Arbeitern so manche Le-
bensmittel mit Rücksicht auf den Preis, sowie als Tauschware ausgeführt wer-
den, das Gebot der christlichen Nächstenliebe existiert nicht mehr, im siebten Gebot
Gottes hat man das Wörtchen „nicht“ gestrichen. „Man darf alles“, heißt es jetzt,
„nur sich nicht kriegen lassen“, die Preise für Nahrung u. Kleidung sind fabelhaft, fabel-

       
haft ist aber auch das Einkommen der Frauen u. vieler Fabrikarbeiter; die armen Be-
amten dagegen, wie auch die Familien, deren Ernährer im Feld steht oder gefallen ist,

sind zu bedauern. Mag die Gemeinde als solche arm sein, ihre Bewohner sind
im Kriege und durch den Krieg zu solchem Wohlstande gelangt, wie man es sich
vor 4 Jahren nicht hätte träumen lassen. (Ein Beweis dafür ist, daß ver-
flossenen Samstag bei der Gemeinderatswahl die Wähler der ersten Klasse
fast nur aus Arbeitern bestanden), daß dabei die Bodenpreise richtig in die
Höhe geschnellt wurden, ist einleuchtend. Bei einer Verpachtung im ver-
flossenen Winter wurden derartige Pachtsätze geboten, daß der Verpächter
den Aufsucher dringend bat, schleunigst zuzuschlagen, wohl in dem Gedanken,
daß er die Annahme so hoher, sich nicht rentierender Summen mit seinem Ge-
wissen nicht vereinbaren könnte, vielleicht auch, weil ihm die Höhe der Pacht
u. die Sicherheit der Zahlung im umgekehrten Verhältnisse zu stehen schien. Bei einer
andern Gelegenheit wurde für etwa ½ Kölner Morgen an Pacht 135 M gezahlt (wie
u. an der Bah elektr. Bahn für einen Garten pro Rute 110 M […] gezahlt wurde). Solche
Preise sind nur dadurch erklärlich, daß die g. Parzellen entweder mit
Rhabarber bestanden sind, oder den Arbeitern die so notwendigen Kartoffeln lie-
fern sollen. Wie lohnend die Rhabarberzucht ist, beweist die Tatsache, daß im
Herbste wieder eine Reihe von Feldern angelegt worden sind. Mit dem
Höchstpreise – 13 Pfg pro Pfd  – darf man wohl zufrieden sein, wenn er auch
den Preis vom vorigen Jahre – 18 Pfg – nicht erreicht. Der staatl. Aufforderung, mehr Kar-
toffeln anzupflanzen, wird man hier wohl wenig nachkommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.