29. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Mai 1918

Der Roman „Die große Woge“ von Eva Gräfin von Baudissin behandelt vaterländisches Empfinden. Im Mittelpunkt steht ein entlassener Marineoffizier in den Wochen vor dem Krieg bis in den August.

Bücherbesprechungen.
„Die große Woge“ nennt Eva Gräfin von
Baudissin ihren neuen Roman. Es ist die große
Woge vaterländischen Empfindens, die Männer und
Frauen über ihre kleinen und großen Einzelsorgen
hinaushebt und sie reinwäscht von Schuld und
Fehle. Der Roman, in dessen Mittelpunkt ein
mit schlichtem Abschied entlassener Marineoffizier
steht, spielt in den spannungsvollen Wochen vor
Kriegsausbruch und schießt mit dem herrlichen
Begeistungssturm der ersten Augusttage. Mit
der ihr eigenen feinen Beobachtungsgabe schildert
die Verfasserin in dramatischer Steigerung und
spannender Handlung die Wandlung übersättigter,
zerrissener Gesellschaftsmenschen zu einfacher, na-
türlicher Echtheit und innerer Größe. Der Roman,
dessen Veröffentlichung in Heft 20 der „Garten-
laube“ beginnt, wird sicherlich den Beifall aller
Leser finden. – Aus dem übrigen Inhalt des
Heftes heben wir hervor: eine reich illustrierte
Studie über den Bildhauer Rudolf Kaesbach sowie
einen fesselnden Aufsatz über die merkwürdige
Springprozession von Echternach.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.