19. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Mai 1918

Der Mangel an Schweinen lässt die Preise für Ferkel steigen, worunter besonders Kleinbetriebe leiden. Die Folge könnte zu wenig Schweinefleisch im Winter bedeuten.

– Die Ferkelnot beschäftigt die landwirt-
lichen Kleinbetriebe in besonderem Grade Ge-
rade die kleinen Leute, denen die Aufzucht eines
Hausscheinchens als wichtiger Lebensfaktor
gilt, werden von der Schweinenot am schwersten
betroffen. Seit langer Zeit ist das Futter ge-
spart und in Tonnen eingekocht, der Stall
schön hergerichtet worden zum „festlichen Em-
pfange“ des Borstentieres – das aber leider so
selten zu haben ist. Wo irgend eine Sau zum
Ferkeln kommt, da ist schon lange vorher der
ganze Wurf verkauft. Wer ein gutes Zucht-
schwein sein eigen nennt, der macht ein gutes
Geschäft. Wurde doch in diesen Tagen aus
Vorpommern gemeldet, dort sei einem Bauer
für das Stück 80 Mark bezahlt worden, so daß
er für den Wurf rund 800 Mark einstecken
konnte. Aus Oldenburg wird übrigens be-
richtet, daß dort für Ferkel bereits 100 Mark
und mehr verlangt wurden. Dem kleinen
Mann ist es unter diesen Verhältnissen unmög-
lich gemacht, sich ein Schweinchen heranzu-
züchten. Wenn nicht bald angemessene Höchst-
preise festgesetzt werden, wird im kommenden
Winter ein großer Ausfall an Schweinefleisch
festzustellen sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.