12. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Mai 1918

In der Natur blühen wieder giftige Pflanzen, vor denen Kinder gewarnt werden sollten.

– oc. Giftige Pflanzen sind jetzt wieder
in Mengen auf Wiesen und Fluren erblüht.
Unsere Leser seien, wie in früheren Jahren, da-
rauf aufmerksam gemacht, ihren Kindern beim
Spielen im Freien das Vermeiden unbekann-
ter Pflanzen nach Möglichkeit zur Pflicht zu
machen. Überhaupt sollte man Kindern die
Hauptgiftpflanzen zeigen und erklären, damit
sie sich vor denselben in Acht nehmen können.
Als solche Hauptgiftpflanzen kommen für un-
sere Wiesen in Fragen: Küchenschelle, Hah-
nenfuß, Wolfsmilch, Schöllkraut, Nachtschat-
ten, Fingerhut, Goldregen, und Maiglöckchen.
Bei allen diesen Pflanzen kann die weitver-
breitete Unart der Kinder, abgerissene Pflan-
zenteile in den Mund zu nehmen und daran
zu kauen, zu unangenehmen Erkrankungen füh-
ren. Sind letztere auch nicht immer gleich le-
bensgefährlich, so verursachen sie doch zumindest
ernstliche Gesundheitsstörungen.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Troisdorf (12. Mai 2018). 12. Mai 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cu1a


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.