18. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Mai 1918

Ein Gedicht mit Hoffnungen und Bitten zum Pfingstfest

Pfingsthoffnung.
Der Frühling verjüngend die Erde durchzieht,

Läßt froher die Herzen schlagen,
Und lobend erschallt der Lerche Lied,
Verscheucht uns Sorgen und Zagen.
Die Menschheit erwacht aus Winters Gefahr,
Und fröhliche Lieder erklingen ;
O, liebliches Pfingstfest, wirst dieses Jahr
Du endlich den Frieden uns bringen?
Wohl haben im Osten wir ihn erkämpft,
Befreit uns von allen Tyrannen ;
Der Russen  Trotz ward gründlich gedämpft,
Geschlagen sind Führer und Mannen.
Doch im Westen noch tobt das grausige Spiel ;
Und all unter Beten und Flehen
Ist stets nur das eine: „Herr, führ uns zum Ziel,
laß Deutschland nicht untergehen !“
Komm heiliger Geist, vom Himmelszelt,
Steh´ bei uns im furchtbaren Ringen !
Du Tröster, verheißen der zagenden Welt,
hilf uns die Entscheidung nun bringen !
Erleuchte uns alle, laß endlich frei
Vom Wahnwitz die Völker werden,
Daß endlich der Menschheit beschieden sei
Das fröhliche Pfingstfest auf Erden !


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.