18. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Mai 1918

Besuch des Kaisers in Aachen

Aachen, 15. Mai. Gelegentlich seines jüngsten
Besuches in Aachen nahm der Kaiser auch an einer
Sitzung der gerade im Rathause tagenden Stadtver-
ordnetenversammlung teil. Seit fast zwei Stunden
hatten die Herren Stadtväter unter dem Vorsitz des
ersten Beigeordneten, Herrn Geheimen Regierungsrat
Ebbing, eifrig über die Erledigung einer langen Tages-
ordnung gesessen. Da öffnete sich die Tür des
Sitzungssaales und herein trat mit dem Gruß „Guten
Tag, meine Herren,“ der Kaiser. Er schritt, gefolgt
vom Oberbürgermeister, mitten zwischen die Tische der
Herren, welche sich zu Ehren des hohen Besuchs, der
ihnen unerwartet kam, von den Sitzen erhoben hatten.
Freundlich lächelnd hielt der Kaiser dann etwa folgende

Anrede: „Von der Westfront kommend, freut es mich,
die Herren hier begrüßen zu können. Im Westen
habe ich das halbverwüstete Frankreich besichtigt. Da
gewinnt man erst den richtigen Eindruck von dem
Grausigen, von dem unser Vaterland verschont ge-
blieben ist. Wer etwa kleinmütig werden sollte, der
möge einmal einige Tage an die Front gehen und
sich die Verwüstungen ansehen, dann wird er nicht
mehr klagen und mit seinem Los zufrieden sein;
dann wird er die Mühseligkeiten, Entbehrungen und Schreck-
nisse des Krieges mit Geduld tragen. Wenn die
Herren sich hier in sicherer Ruhe zur Friedensarbeit
zusammenfinden können, so verdanken sie das unserem
unvergleichlichen Heere. Die Offensive geht gut vor-
wärts. 600 000 Engländer sind bereits außer Gefecht
gesetzt, 1600 Geschütze erbeutet. Die Franzosen müssen
überall einspringen. Hart werden die Gegner mitge-
nommen; sie habens auch nicht besser verdient. Die
Sache im Westen wird gemacht, aber wir müssen
Geduld üben. Millionenheere können nicht in einem
Tage erledigt. Wir werden unser Ziel er-
reichen. Schwere Arbeit ist zu leisten; aber dafür
haben wir ja auch den tüchtigen Schmied. Den Osten
haben wir geöffnet. In der Krim geht’s auch vor-
wärts. Aus der Ukraine sind die ersten Lebensmittel-
züge in Berlin eingetroffen, wodurch unsere Lebens-
mittelversorgung gebessert wird. In Sewastopol haben
wir eine starke, reichbeladene Handelsflotte erbeutet.
Dort werden wir uns den Verkehr auf dem Schwarzen
Meere wieder ermöglichen. Also, es steht gut. Ich
freue mich über das nationale Verhalten hier an des
Reiches Grenze. Die Stimmung der Truppen ist
vorzüglich. Viele Rheinländer und auch viele Aachener
habe ich in den Lazaretten und an der Front ge-
sprochen und ihnen Auszeichnungen überreicht. Nun,
meine ich, ist es auch Zeit, alles Fremdländische ab-
zustreifen. Auch alles Französischparlieren muß auf-
hören, sprechen wir lieber unser deutsches Platt!“
Mit dem Gruß „Auf Wiedersehen, meine Herren!“
verabschiedete sich dann der Kaiser von der in Hoch-
rufe ausbrechenden Versammlung, die ihre Beratungen
fortsetzte. Auf dem Podest der Rathaustreppe be-
grüßte der Kaiser die jubelnde, den Markt füllende
Schar und bestieg dann, nachdem er sich vom
Oberbürgermeister und den übrigen Herren auf das
freundschaftlichste verabschiedet hatte, mit seinem Ge-
folge die Kraftwagen, um auf einem Umwege über
den Lousberg zum Ehrenfriedhof zu fahren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.