8. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Mai 1918

Ein Vortrag zur kriegs- und ernährungswirtschaftlichen Lage des Kreises Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 6. Mai. In einer auf heute
durch den Herrn Landrat Grafen v[on] Spee in das
Hotel Kölner Hof einberufenen gut besuchten Ver-
sammlung gab Herr Kaplan Jansen aus Lendersdorf
einen interessanten Ueberblick über die kriegswirtschaft-
lichen und speziell die ernährungswirtschaftlichen Maß-
nahmen in unserem deutschen Vaterlande. An Hand
eines reichhaltigen zahlenmäßigen statistischen Materials
wies Redner auf die ungemeinen Schwierigkeiten hin,
die infolge des vollständigen Abschlusses Deutschlands
vom Auslande und dadurch des Fortfalls jeglicher

Einfuhr die rationelle Verpflegung unserer gewaltigen
Heeresmacht und der auf etwa 57 Millionen be-
tragenden Zivilbevölkerung verursache. Nur den be
hördlichen Anordnungen, an denen mit Unrecht so
viel Kritik geübt würde, sei es zu danken, daß die
Absichten des Feindes, unser Volk auszuhungern, voll-
ständig zu Schanden gemacht worden sind, so daß
wir heute im 4. Kriegsjahre hoffen dürften, bis zu
einem für uns siegreichen Ende des Krieges durchhalten
zu können. So schwer die Landwirtschaft auch unter
den scharfen gesetzlichen Bestimmungen leide, ohne
dieselben ließe es sich nicht ermöglichen, die unter dem
Lebensmittelmangel am meisten leidende Bevölkerung
der Industriebetriebe lebens- und arbeitsfähig zu er-
halten. Er schilderte in beredten Worten die Gefahren
für Gesundheit und Leben, unter denen Tausende
von Männern und Frauen ihre harte Tagesarbeit i
den Munitionswerken verrichten müßten, und die gräß
liche Not der ärmeren großstädtischen Bevölkerung.
Redner betonte in seinen weiteren Ausführungen, daß
auch durch den überhand nehmenden Schleichhandel
die Allgemeinheit schwer geschädigt werde. Mit allen
Mitteln müsse derselbe unterdrückt werden, und die
ländliche Bevölkerung könne viel zu seiner Einschränkung
beitragen. Mit der Mahnung, daß Jeder an seinem
Teile durch peinliche Beachtung der behördlichen An-
ordnungen mit dazu helfen möge, unsern zahlreichen
Feinden auch fürderhin Widerstand leisten zu können,
schloß der Herr Kaplan Jansen seinen Vortrag.
Herr Landrat Graf v[on] Spee dankte dem Redner für
seine trefflichen Ausführungn und konnte der Ver-
sammlung die erfreuliche Mitteilung machen, daß der
Kommunalverband Schleiden, dank der vorsorglichen
Bewirtschaftung, von einer Herabsetzung der Brot-
ration werde absehen können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.