5. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Mai 1918

Da Futter für die Heerespferde benötigt wird, soll die Bevölkerung Laub sammeln.

– Der deutsche Laubwald kann uns in der
Kriegsnot mit Futter für die Heerespferde
reichlich versehen. Ein gutgepflegter Ulmen-
hain gibt allein an Laub Futtermengen, wie
sie ein gleich großes Kleefeld bringt. Man
kann im allgemeinen auf das ha Laubwald
100 dz Grünlaub rechnen. Wenn nur die
Hälfte der 4 Mill. ha Laubwald, die wir in
Deutschland haben, herangezogen wird, so er-
gibt das gegen 9 Mill. t. Laubheu. Für die
deutschen Heerespferde waren bei schwerer Ar-
beit nach der Felddienstordnung täglich 12 kg
Hafer, 7,5 kg Heu und 3 kg Futterstroh vor-
gesehen. Bei der gegenwärtigen Futterknapp-
heit mußte die Ration erheblich verringert
werden, was bei den gewaltigen Leistungen, die
gerade jetzt von den Tieren verlangt werden,
dringender Abhilfe bedarf. Es mögen sich recht
viele am Laubsammeln beteiligen, da von der
Leistung der Pferde auch der Erfolg der Armee
abhängt, umso mehr wir überzeugt sein dür-
fen, daß wir mit Hilfe des Laubes unserer
Wälder den größten Teil des Rauhfutterbe-
darfs der Heerespferde reichlicher gestalten
können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.