3. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Mai 1918

Eine Würdigung auf Adam Riese, der das Rechnen revolutionierte.

„Nach Adam Riese“.
Jetzt sind es 400 Jahre her, seit Riese mit
seiner „Rechnung auf den linnihen“ auf den Plan
trat. Riese ward 1492 in Staffelstein an der
thüringisch-fränkischen Grenze geboren. Die ersten
Ausgaben seines Rechenbuches erschienen in Erfurt.
Von der 1550er Ausgabe ist ein Büchlein in
der Bücherei des Berliner Schulmuseums erhalten.
Es enthält in Holzschnitt ein Bild des Verfassers,

nach dessen Methode man während des ganzen
Jahrhunderts und auch noch später auf den
Linien rechnete. Rieses Bücher, denen bald solche
von anderen Rechenmeistern folgten, trugen sehr
viel zur Ausbreitung der schwierigen Rechenkunst
bei, die mit Verdoppeln, Halbieren, Multiplizieren
und Dividieren sich beschäftigte, später noch mit
der Schlußrechnung und den zu jener Zeit viel
begehrten „welschen Praktika“, die von deutschen
Kaufleuten aus Italien mitgebracht worden waren.
Heute ist das alles längst überholt. Aus Rieses
Leben ist nur bekannt, daß er von 1528 bis 1530
in Annaberg im Erzgebirge eine Stellung als
Rezeßschreiber hatte, in seinen freien Stunden dort
eine „sehr große und beruffene Schule“ hielt, in
denen er jungen Leuten Rechenunterricht gab, und
daß er am 30 März 1559 in Annaberg starb.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.