1. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Mai 1918

„Nasser Mai – wenig Heu“ – Eine Aufzählung verschiedener Bauernregeln für den Monat Mai.

    oc. Bauernregel vom Mai. Nasser Mai –
wenig Heu. Kühler Mai und naß – dabei
gibt es viel und gutes Heu. Mai kühl und naß
füllt Scheuer und Faß. Der Mai ist selten
so gut – er bringt dem Zaunpfahl noch einen
Hut. Auf nassen Mai – kommt trockner Juni
herbei. Maientau – macht grün die Au. Mai-
enregen auf die Saaten – dann regnet es
Dukaten. Kühle und Abendtau im Mai –
bringen Wein und Korn und Heu. Ein Bienen-
schwarm im Mai – ist wert ein Fuder Heu.
Wenn im Mai die Bienen schwärmen – so
soll man vor Freuden lärmen. Maienfröste
– sind unnütze Gäste. Mailuft – bringt die
Viel Gewitter im Mai – schreit der Bauer
Juchhei. Weht im Mai der Wind aus Süden
Toten aus der Gruft. (Die Pflanzen erblühen.)
– ist uns Regen bald beschieden. Im Mai
ein warmer Regen – bedeutet Früchtesegen.
Maikäferjahr bringt Gutes dar. Kühler Mai,
ist `ne alte Regel, – beschert viel Arbeit
für Keller und Flegel.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.