24. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. März 1918

Die deutsche Jugend sollte in der Heimat bleiben.

   –  Die deutsche Jugend und die weite Welt.
Die deutschen Jungen und Mädchen, die in die-
ser Osternzeit in die große Gemeinschaft der
Erwachsenen aufgenommen werden, waren bei
Beginn des großen Krieges zehn Jahre alt.
Damals träumten sie beim kindlichen Spiel
von der weiten Welt, heute hat der gewaltige
Völkerstreit sie in die weite Welt schauen las-
sen, in die Tausende und Abertausende von
Deutschen mit den Waffen in der Hand, unter
der deutschen Fahre, zu Wasser, zu Lande und
in der Luft vorgedrungen sind. Der Weg ist
freigemacht für neue Fahrten, und die jetzt
erwachsene Generation kann in Friedenstagen
dahin ziehen, wohin ihre Väter der Krieg
geführt hat. Frei steht dann wieder dem
Deutschen die weite Welt, und noch mehr wird
die Jugend Gelegenheit haben, in der schönen
Heimat, von den Meeren bis zur Alpenkette
zu lernen und zu leben. Glänzend waren die
Zukunftsbilder, die sich nach 1870-71 für
Deutschlands Entwicklung boten. Daß sie sich
verwirklicht haben, das ist es, was Englands
giftigen Neid hervorgerufen hat. Jetzt winkt
uns noch Größeres! Aber das alles fällt nicht
einem jeden in die Hand und füllt ihm mühelos
die Taschen, es will erworben sein. Ohne Fleiß
kein Preis! Jede Tätigkeit hat ihren Lohn,
jede Arbeit hat ihren Wert. Der Krieg hat auch
die letzten Vorurteile beseitigt, welcher Lebens-
beruf der rechte ist. In allen kann Großes
geleistet werden. Das soll sich unsere Jugend
vor Augen halten, und sie soll zu Hause in der
engeren Heimat nach Möglichkeit lernen, um
dereinst der großen Heimat Ehre zu machen.
In jedem Arbeitswams steckt heute das Lor-
berreis des Erfolges.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.