24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Ein Artikel über die überlegene deutsche Planungsfertigkeit sowie deren Geheimhaltung

Klar zum Gefecht.
Aus dem Feld wird uns geschrieben:

Das Große wächst aus dem Kleinen. Der Geist,
der die gewaltigen Ereignisse eingeleitet hat, in denen
wir treiben, ist im Grunde nichts als der Geist der
Ordnung und Sauberkeit, der in jedem guten deutschen
Hauswesen herrscht und bei der Marine auf unseren
Kriegsschiffen den anschaulichen Ausdruck gefunden
hat: „Klar zum Gefecht“. Die Vorbereitung eines
Unternehmens, das die Westfront zerschmettern soll,

ist zunächst Gedankenarbeit, von einem Hochdruck
allerdings, daß man in ihr Gedanken gleich Tat zu
setzen berechtigt ist. In kürzestes Frist, den Plan
bis zu der Grenze seiner Vorausbestimmbarkeit klar
und reinlich auszudenken und durchzudenken, das ist
das Erste. Der Deutsche ist gründlich. Man läßt
sich’s nicht der Mühe verdrießen, in aller Eile ein
wahrhaftiges Geographiebüchlein über das Kampf-
gebiet abfassen zu lassen, das in gedrängten Sätzen
das vermittelt, was jenseits der feindlichen Linie vom
Gelände wissenswert erscheint. In der allgemeinen
wissenschaftlichen Erfassung des Stoffs stellt sich neben
die Kriegserfahrung eine weitere Sicherheit, daß im
Einzelnen nichts vergessen wird.
Nun gilt es, die zum Einbruch bestimmten Menschen
und das erforderliche Material zu berechnen und
bereitzustellen. Der Engländer ist in dieser Hinsicht
militärischer Parvenu. Er meint, die Menge macht’s
und glaubte in seinen früheren Offensiven durch die
billig errechnete Anhäufung von Angriffsmassen das
Lehrgeld einer Jahrhunderte alten militärischen Ent-
wicklung, wie wir sie hinter uns haben, zu ersparen.
Bei uns erweckt das Ausmaß der angesetzten Kräfte
nicht den Eindruck des Uebermächtigen, sondern des
Zureichenden und stellt neben der Hindenburg’schen
strategischen Zirkellinie vielleicht das Genialste dar,
was unsere Generalstäbe in diesem Feldzuge für die
ganze Kriegsgeschichte geleistet haben.
In der Bereitstellung des Materials beginnen
bereits die praktischen Schwierigkeiten, deren Reibungen
mit unerbittlicher gedanklicher Schärfe vorgebeugt
wird. Das Eisenbahn- und Straßennetz wird zu
diesem Zwecke nach seiner dynamischen Wirkung in
Kräfte zerlegt, deren Richtung bereits in dem ge
planten Verlaufe des Angriffs liegt. Die Disziplin
unserer Truppe weiß sich mit einer streng vorge-
schriebenen Einteilung der Verkehrsadern abzufinden
und erleichtert so selbst die glatte Abwicklung des
Aufmarsches, der in seiner Durchführung ein Muster-
stück taktischer „Raumkunst“ genannt werden kann.
Eine der schwierigsten Aufgabe ist es, den Aufmarsch
selbst vor dem Feinde geheimzuhalten. Schweigsam-
keit ist eine Tugend, die später vielleicht in den
Lehrplan unserer Volksschulen aufgenommen wird.
Für diesmal haben Unterricht, drastische Plakate und
Feldzeitungen dem Behelfsmäßigen Genüge geleistet.
Die vielen Tausenden von Menschen – man denke:
einer allein kann alles verraten! – hielten dicht,
die Granaten und Geschütze kamen auf Filzpantoffeln
gegangen und so gelang es tatsächlich, die Aufmerk-
samkeit des Gegners über das Maß vorübergehenden
Argwohns nicht hinauswachsen zu lassen. Am 20.
März war alles fertig. Die Angriffsdivisionen
standen in engster Fühlung, es gab nichts mehr zu
tun. Im Hauptquartier einer unserer Angriffsarmeen
merkte man nichts, daß es morgen schon „losgehen“
sollte. Werktagsstimmung wie sonst, kein auffallender
Verkehr, keine Spur von Nervosität oder Spannung,
die Generalstabsoffiziere standen vor leer gearbeiteten
Schreibtischen, der Oberbefehlshaber fand noch Zeit,
kurze Anstandsbesuche zu empfangen, alles atmet
Ruhe und Sicherheit. Und morgen empfängt der
Generalstab die Quittung für seine Arbeit.
Oberleutnant Flach, Offizierkriegsberichterstatter.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.