17. Mai 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Charleroi den 17 / V. 18.
Lieber Vater!
Aus dem gewerbtätigen
Charleroi möchte ich dir heute
einige Zeilen senden.
Es ist eine richtige mo-
derne Industriestadt. Kohlen-
bergwerke ziehen ich am
Rander der Stadt entlang.
Mit der Straßenbahn fährt
man zum Zentrum der
Stadt aus, wohl eine
halbe Stunde, ehe man ins


Seite 2:

freie Gelände kommt. Mit
der Straßenbahn ist das hier
ne feine Sache. Man kann
den ganzen Tag fahren,
den Soldaten kostet es
keinen Pfennig. Da kann
man sich die Stadt von der
Straßenbahn aus besehen.
Die Beine tragen einen
in den paar Stunden, die
man am Tage ausgehen
darf, nicht weit. Schön sind
die Wälder der Umgebung.
Es wird einem recht eigen-
artig zu Mute, wenn
man sich aus dem Ge-

Seite 3:

tümmel des Weltkrieges
in eine solche lebhafte
Stadt versetzt sieht. Drüben
redeten die Kanonen dauernd
ihre schaurige Sprache. Städte
u. Dörfer boten mit ihren
Ruinen traurige Bilder dar.
Über die Felder ziehen alles
zerstampfend die feldgrauen
Kolonnene. Nur feldgraue
Menschen sieht man.
Hier stört kein Schuß
den Frieden. Geschäft reiht
sich an Geschäft. In den Schaufenstern
ist alles ausgelegt, was
bei uns in Deutschland nicht

Seite 4:

mehr zu haben ist. Speckseiten,
Schinken, Wurst, Käse & Eier
lassen einem das Wasser
im Munde zusammenlaufen.
Alles aber auch alles
kann man hier haben.
Nur muß man Geld haben.
Solche Preise wie hier
gibts bei uns doch wohl
nicht. 90 p das Ei, 20 Mk
das Schinken u.s.w.
Da langt doch die hohe
Löhnung nicht hin, daß
man sich so etwas leis=
ten kann. Da steckt man
sich doch besser den kleinen
Finger im Mund, dann vergeht
der Kohldampf schon.

[Umlaufend um alle Briefe]

Nächste woche könnt Ihr mir ruhig schreiben.

Sehne mich doch bald wieder nach

einer Nachricht aus der Heimat

Den Kameraden habe ich geschieben, daß sie

die Post festhalten, da ich bald zurückkäme

Heute werden wir wohl untersucht.
Dann fliege ich raus in den nächsten Tagen.
Wenn nicht schon morgen. Ich will auch

nicht länger hier bleiben in
diesem Gefängnis. Bei der
Komp. gibts auch noch bessere

Verpflegung. Nun dann schluß

Mit den herzlichsten Pfingst-

grüßen verbleibe ich
Dein Gerhard


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.