12. April 1918

  

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. April 1918

Der Siegburger Musketier Wilhelm Müller berichtet von einem ereignisreichen Tag.

           Ein heißer Tag.
     Selbsterlebtes des Musketiers
     Wilhelm Müller aus Siegburg.

  Am 6. März war ich als Melder dem Ba-
taillonsstabe zugeteilt. Ich habe schon viel mit-
gemacht, aber der 6. März war doch der heißeste
Tag. Wir hatten den Auftrag, eine von den
Belgiern besetzte Insel im Überschwemmungs-
gebiet zu nehmen. Es war noch vollkommen
dunkel, als unsere Minenwerfer ihr Feuer er-
öffneten. Ein wunderschönes Schauspiel ist
solch ein nächtliches Minenfeuer; weithin leuch-
ten die Kometenschweife der Minen. Zwischen-
hinein schoßen die Feinde ihre bunten Leucht-
kugeln ab und platzten die Schrapnelle der
feindlichen Artillerie. Unter dem Schutze unse-
res Feuers gingen unsere Stoßtrupps über die
Laufstege auf die Insel vor, und bald verkün-
deten verabredete Leuchtzeichen, daß die ersten
feindlichen Stellungen genommen seien. Es
dauerte nicht lange, da war auch der Haupt-
stützpunkt des Feindes in unserer Hand.


Nun bekam ich den Auftrag, als Begleiter

eines Offiziers, die Verbindung nach vorn auf-
zunehmen. Das feindliche Sperrfeuer war vor-
läufig noch gar nicht so schlimm, wir kamen
ohne Schwierigkeiten durch, und ich konnte mir
von den Posten und Feldwachen alle nötigen
Meldungen zusammenholen. In den eroberten
Unterständen fand sich manch guter Bissen. Mit
zwei Verwundeten trat ich den Rückmarsch an,
der trotz des jetzt schon lebhafter werdenden
Sperrfeuers ohne Zwischenfälle verlief.
   Kurz nach 10 Uhr vormittags war der zweite
Gang zur Verbindung mit den Feldwachen fäl-
lig. Der Feind hatte bereits angefangen, die
von uns genommenen Unterstände und Erdwerke
unter wohlgezieltes lebhaftes Artilleriefeuer zu
nehmen. Mit Maschinengewehren bestrich er
das Zwischengelände. Die Unterstände hatten
nun die häßliche Eigenschaft, nach dem Feinde
zu offen zu sein. Auch sonst bot die flache Insel
keinerlei Deckung. Von Minute zu Minute ver-
stärkte der Feind sein Feuer, und es wurde
immer ungemütlicher. Ich mußte den Weg
zwischen Bataillon und dem eroberten Gehöft
und zurück noch fünfmal machen. Es war eine
gewaltige Anstrengung, denn ich war oft ge-
zwungen, durch`s Wasser zu waten, und immer
wieder in gefüllten Wassergräben Deckung zu
nehmen.
  Als ich zum letzten Male nachmittags in
dem Gehöft war, konnte man erkennen, daß
der Feind unter dem Schutze des noch immer
anschwellenden Artilleriefeuers auf Laufstegen,
die im Schilf verborgen waren, auf der Insel
vorrückte. Ein Offizier wurde zurückgeschickt,
um über die Lage zu berichten, ich sollte ihn
führen. Wir kamen auch glücklich durch das
rasende Sperrfeuer zum Bataillon zurück, und
konnten dem Kommandeur die Lage schildern.
Drei Stunden waren wir unterwegs.
  Kaum hatte ich ein wenig verschnauft, da
schickte mich unser Hauptmann als Begleiter
von zwei Offizieren, mit Leuchtmunition be-
laden, zum siebenten Male nach vorn. Bis zu
den früheren feindlichen Vorposten ging alles
gut. Die beiden Offiziere waren einige Schritte
hinter mir beim Überschreiten des Hindernisses,
es begann schon dunkel zu werden, als ich ange-
rufen wurde. Ich antwortete und sprang vor,
um aus dem feindlichen Schrapnellfeuer her-
auszukommen. Auf fünf Schritt richteten sich
blitzschnell etwa ein Dutzend Gewehrläufe auf
mich. Ich konnte mich noch eben hinwerfen,
sodaß die Salve über mich wegging. Mit der
Leuchtpistole, die ich in der Hand hielt, schoß
ich dem Feind eine glühende Leuchtkugel ins
Gesicht. Er schrie laut auf, die anderen wa-
ren so geblendet, daß sie nicht merkten, wie
ich einen Nacken schlug. Das Verfolgungsfeuer
galt nur noch den beiden Offizieren. Erst spä-
ter gelang es mir, mich wieder mit ihnen
zu vereinigen.
  Als ich spät abends im Gefechtsstand dem
Brigadekommandeur vorgestellt wurde und gut
zu essen bekam, war ich so müde, und durchfro-
ren von den vielen unfreiwilligen Bädern, daß
ich kaum hörte, was man mir Freundliches
sagte. Kalt war es gewesen, aber trotzdem:
Ein verflucht heißer Tag.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.