3. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. April 1918

Die Ergebnisse der letzten Gemeinderatssitzung in Troisdorf werden im Wesentlichen festgehalten. Für die Troisdorfer ist vor allem die Erhöhung der Gaspreise von Bedeutung. Auch der Milchmangel wird behandelt.

    Troisdorf.  In der letzten Sitzung des Ge-
meinderates erstattete der Bürgermeister zunächst
einen kurzen Bericht über den Stand und die Ver-
waltung der Gemeindeangelegenheiten. Hierauf ge-
langte der Gemeindehaushaltsplan für 1918 in
Einnahme und Ausgabe zum Betrage von 3,645,200
Mark zur Feststellung. In dem Betrage sind die
Endsummen der Sonderhaushaltspläne für das
Gas- und Wasserwerk, ferner auch die Einnahmen
und Ausgaben aus Anlaß des Krieges einschließlich
der Lebensmittelversorgung, diese mit 1,718,000
Mark enthalten. Sodann setzte der Gemeinderat


die Gemeindesteuerumlage für 1918 wie bisher auf
100% der Einkommensteuer und der Grund-, Ge-
bäude-, Gewerbe- und Betriebssteuer fest. Im
Weiteren wurde wegen Erhöhung der Gaspreise
verhandelt. Durch die Kohlensteuer usw., Erhö-
hung der Arbeitslöhne und der Verteuerung der
Betriebsmaterialien stellen sich die Gestehungskosten
je cbm Gas um rund 6 Pfg. höher als zu Frie-
denszeiten. Um bei dem Betriebe der Gasanstalt
kein Geld zuzusetzen, wurde beschlossen, den beste-
henden Einheitspreis von Gas von 13 Pfg. auf
15 Pfg. je cbm zu erhöhen. Das Elektrizitätswerk
Berggeist hatte den Antrag gestellt, den durch
Vertrag über Stromlieferung festgesetzten Preis
mit Rücksicht auf die durch die Kohlensteuer usw.
eingetretene Verteuerung der Herstellungskosten um
20% zu erhöhen, also von 30 auf 36 Pfg. je Kwstd.
für Beleuchtung und von 14 auf 17 Pfg. je Kwstd.
für Strom und für sonstige Zwecke. Der Antrag wurde
als berechtigt anerkannt und wurde der Erhöhung
vorläufig bis 1. Oktober 1919 zugestimmt. Ein
Antrag auf Überlassung von Gelände der Ge-
meindeheide zur Errichtung von Wohngebäuden
nach Kriegsende fand grundsätzlich Genehmigung.
Indessen soll die nähere Bezeichnung des Geländes
erst nach Fertigstellung des neuen Bebauungsplanes
erfolgen. Schließlich berichtete der Vorsitzende über
die außerordentlich schlechte Milchversorgung der
Gemeinde. Zur Abhülfe bewilligte der Gemeinde-
rat größere Mittel zur Beschaffung weiterer Milch-
mengen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.