3. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. April 1918

„Lehrjahre sind keine Herrenjahre“ – strenge Erziehung in der Fachausbildung

   oc. Lehrjahre.  Mit dem Schulschlusse be-
ginnt für eine große Anzahl Knaben nun auch
die Zeit der Lehrjahre. Während viele Eltern
ihre Kinder gleich nach dem Schulschlusse in
irgend eine Fabrik schicken, wo sie möglichst
rasch Geld verdienen, gibt es doch immer noch
eine große Anzahl von Eltern, die eine richtige
Fachausbildung für ihre Kinder für wertvoller
halten. Dieser Grundsatz ist noch lange nicht
der verkehrteste, denn ein gut und ein voll-
kommen erlerntes Handwerk bringt seinen
Mann noch immer auskömmlich durchs Leben.
Allerdings heißt es während der Lehrzeit, die
Ohren steif und die Augen offen zu halten,
denn nur wirklich tüchtige Handwerker können
Anspruch darauf machen, später im Leben ernst
genommen zu werden. „Lehrjahre sind keine
Herrenjahre“ heißt ein altes Sprichwort. Und 

wenn hier und da der Meister einmal etwas
barsch zugreift, so ist das noch kein Grund dazu,
sich gekränkt oder gar beleidigt zu fühlen. Wer
später als Meister kommandieren will, muß
vorher als Lehrling gehorchen gelernt haben.
Ohne diese Erziehung geht`s nun einmal in
der Welt nicht. Und die Eltern tun niemals
gut daran, wegen jeder Klage ihres Sohnes
zum Meister zu laufen und Beschwerde zu füh-
ren. Unsere Handwerksmeister sind durchweg
zielbewußte Männer, die ganz genau wissen,
was sie wollen, und denen man deshalb sein
Kind ebenso unbedenklich anvertrauen kann, wie
der eigenen Erziehungsmethode.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.